Spiel 4: UHCO – Glattal Falcons II

01.04.2019

Aus der Traum – das Fanionteam scheitert äusserst dramatisch in 4 Spielen an den Glattal Falcons II. Doch alles der Reihe nach. Nachdem man im 3. Spiel endlich den 1. Sieg einfahren konnte, reiste man mit viel Zuversicht und Selbstvertrauen im Gepäck am letzten Freitag nach Dübendorf. Die Herren waren gewillt, ein kapitales Spiel am Sonntag zu erzwingen und waren entsprechend motiviert von Beginn an.

Das Fanionteam startete nicht schlecht in die Partie. Doch bereits bei den ersten Einsätzen fielen mit Boom-Boom Bumbacher, Flying-Höppli sowie auch Comeback-Huber gleich 3 Spieler verletzt aus. Alles andere als optimal, aber es sprangen andere in die Bresche und diese wussten zu gefallen. Das Pressing war auch in der heutigen Partie die vorgegebene Marschroute, wollte man so den Gegner bereits beim Aufbauspiel unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen. Das Spiel war ausgeglichen, doch wie so oft liess der UHCO in dieser Serie die nötige Kaltschnäuzigkeit arg vermissen. Zu allem Übel hatte diese der Gegner im Gepäck dabei. Und so kam es wie es kommen musste, dass sich der UHCO nach 20 gespielten Minuten wieder einmal mit einem 0:3 Rückstand konfrontiert sah. Ein herber Dämpfer und dies sah man in den Gesichter der Spieler auf dem Weg in die Katakomben. Nun war Köpfchen gefragt, denn noch war genügend Zeit den Rückstand aufzuholen.

Und Köpfchen zeigten die Herren dann auch. Man wollte keinen Schönheitspreis gewinnen für das schönste Tor, sondern einfach irgendwie versuchen den Ball über die Linie zu bugsieren. So geschah es auch, als Veteran Kistler abzog und einen Abpraller provozierte. Füglister scheiterte noch am Schlussmann, doch im 2. Anlauf übernahm Kapitän Gilli die Verantwortung und beförderte das Runde Ding über die Linie. Dieser Treffer gab der Mannschaft enorm Auftrieb. Die Obersiggenthaler erhöhten die Schlagzahl und drückten den Gegner immer weiter in ihre eigene Zone zurück. Speedy-Gonzales Schüpbach lancierte den freistehenden Dauerbrenner S. Baumgartner, welcher zum Ausgleich nur noch einzuschieben hatte. Keine Zeigerumdrehung später; Haag mit einem formidablen Weitschuss, welcher von Füglister noch leicht abgelenkt wurde, besiegelte den 3:3 Ausgleichstreffer – man war wieder Back in the Game. Doch just in der Phase war Schluss, jedenfalls für’s Erste. Die Unparteiischen schickten die beiden Teams in die 2. Drittelspause. Nicht gerade förderlich für die aufblühenden Aargauer, welche gerne weitergespielt hätten umso den Schwung mitzunehmen und vor allem dem Gegner keine Luft zum Atmen zu geben.

Doch nun war sie da – die Pause. Natürlich waren alle gewillt die Welle trotzdem weiter zur reiten und den Führungstreffer zu erzielen. Der Gegner aus Glattal stand den Siggenthaler aber fortan in Nichts nach und so wurde die Partie zu einem offenen Schlagabtausch. Chancen hüben wie drüben wurden ausgelassen und so spitzte sich die Partie immer wie mehr zu einem dramatischen Krimi zu. Als das Schiedsrichterduo nach einer nicht ganz regelkonformen Abwehraktion auf den Punkt zeigte, war die Chance für die Falken da auf 3:4 zu erhöhen. Vogler im Tor rupfte dem Falken aber die Federn, vereitelte den Penaltyversuch und hielt so sein Team weiter im Spiel. Noch 1 Minute war zu spielen, als sich ein Falke auf den Weg zu Vogler aufmachte und aus spitzem Winkel den Ball sehenswert hinter ihm versenkte. Überschwänglicher Jubel auf der einen, Tal der Tränen auf der anderen Seite. Das Trainertrio reagierte sofort und nahm sein Timeout. Man ersetzte fortan Falkenjäger Vogler für einen zusätzlichen Feldspieler. Doch das Ei konnte nicht mehr im Nest der Falken platziert werden und so blieb es schlussendlich beim knappen und äusserst ärgerlichen 3:4 aus Sicht der Siggenthaler.

Somit ist die Saison für das Herren 1 abrupt beendet. Man hätte gerne noch einmal vor der tollen Heimkulisse gespielt, doch es sollte nicht sein. Die Spiele waren allesamt äusserst knapp und eng, aber schlussendlich meistens mit dem besseren Ende für die Glattaler. Die Enttäuschung war selbstredend riesig, denn man war dem Gegner durchaus ebenwürdig. Wie so oft entscheiden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage. Trotz aller Enttäuschung kann man stolz und zufrieden sein mit der gespielten Saison. Schlussendlich nahm man als Aufsteiger die Meisterschaft in Angriff und scheiterte nur knapp an der Sensation und somit dem Aufstieg in die 2. Liga. Das ganze Team machte eine beeindruckende Entwicklung durch und die Stammtischrunde ist sich sicher, dass man noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angelangt ist. Es ist nicht nur der spielerische Fortschritt zu sehen, während Fortdauer der Meisterschaft rückte das Team immer wie enger zusammen und es entstand ein äusserst gesunder Teamgeist innerhalb der Mannschaft. Es bleibt nun nichts anderes übrig, als es auch nächste Saison wieder zu versuchen. Doch zuerst einmal wird die Pause dazu genutzt, auch mal den Stock an den Nagel zu hängen um dann mit aufgeladenen Batterien wieder voll angreifen zu können.

Zu Guter Letzt bedankt sich der UHC Obersiggenthal bei den Glattal Falcons II für die spannende Serie und wünscht für die neue Saison alles Gute. Zudem bedankt sich das Herren 1 für den unglaublichen Support, welcher das Team durch die jeweils zahlreich erschienenen Fans stets geniessen durfte. Man sieht sich – spätestens in der nächste Saison. Bis dahin eine gute Zeit…

News verfasst von Oliver Füglister

Co-Sponsoren

Sponsoren