Jetzt gaht’s erst rächt ab!!!

20.10.2013

Am 18.10.13 traf das Fanionteam des UHCO’s sich wieder, um das zweite Freitagabendspiel der Saison zu bestreiten. Man spielte gegen Unihockey Limmattal. Auf dem Papier und in den Wettforen eine klare Sache sollte man sich denken. Die Obersiggenthaler waren aber bestrebt, endlich den ersten Heimsieg der Saison einzufahren und liessen sich deshalb von diesen Tatsachen wenig beeindrucken.

Beim Einlaufen der beiden Teams herrschte wie schon in den letzten Heimspielen der Obersiggenthaler Gänsehautstimmung, die zahlreich erschienenen Zuschauer waren gespannt, wie sich ihre Lieblinge gegen ein so stark ambitioniertes Team aus der 2. Liga schlagen würde.
Die Limmattaler starteten besser in die Partie und konnten nach drei Minuten schon den ersten gefährlichen Pfostenschuss verbuchen, welcher natürlich nichts Zählbares auf die Anzeigetafel brachte, aber schon einmal ein raunen in den Zuschauerreien auslöste. Weitere drei Minuten später wurde das raunen aber durch den ersten Torjubel des Abends ersetzt! Lars Rothe kam zu seiner Heimtorprämiere, indem er nach einen klugen Pass von Leder im hohen Slot, den Ball via Innenpfosten im Tor versänkte. Der Start war geglückt…

Im nächsten Einsatz des ersten Blocks der schwarzen, war es wiederrum der Mann mit der 33, der jubelte. Nach einem perfekten Zuspiel, seines kongenialen Partners Kistler (welcher ihn im Juniorenalter trainierte) brachte er den Ball mit etwas Glück im Tor unter. Limmattal kam zwar immer zu Chancen, waren aber bis zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich auf der höhe des Geschehens, auch weil Vogler im Tor der Heimherren einen super Job verrichtete und enorm Sicherheit und Ruhe auf seine Vorderleute ausstrahlte. In der elften Minute war es Oliver Füglister, welcher einen genialen Pass auf den losstürmenden Stürmer Frunz spielte, der keine Mühe hatte das Score, weiter in die Höhe zu schrauben. Kurz vor Ende war es aber Kistler, der für den Höhepunkt des Drittels sorgte, als er sich nach einem Ballgewinn von Gilli die Kugel schnappte und sie aus einem beinahe unmöglichen Winkel im eckigen der Gäste versorgte. Somit ging man mit einer 4:0 Führung in die Pause. Aber jeder im Team der Hausherren wusste, das diese Resultat überhaupt nicht beruhigend ist, gab es doch schon eine ähnliche Situation in einem Spiel davor. Auch die Fans, schauten dem ganzen noch sehr skeptisch gegenüber.

Man wusste, das man auf keinen Fall nachlassen durfte und so starteten die Obersiggenthaler wiederrum furios ins 2. Drittel. Nach fünf gespielten Minuten, spielte Marcel Hitz einen genialen Querpass durch den ganzen Slot, auf den heute wieder als Verteidiger agierenden, Luternauer, welcher mit einem Slapshot das 5:0 besiegelte, die Spielanteile waren nun etwas ausgeglichener und immer wieder konnte sich der Goali des Heimteams mit starken Paraden auszeichnen. Jonas Frunz war es, welcher zur Spielmitte das halbe Duzend füllte, wiederrum war es Topscorer Marcel Hitz, der ihm Pfannenfertig auflegte…
Genug für die Gäste aus dem Limmattal, die nach diesem Tor sofort ihr Time-out nahmen. Und dieses hatte seine Wirkung nicht verfehlt, gelang ihnen doch kurz danach tatsächlicher der erste Treffer. Da die Obersiggenthaler irgendwie die Pause schon 8 Minuten zufrüh einzogen, gelangen den in rot spielenden Gästen auch noch zwei weitere Treffer. Mit dem Spielstand von 6:3 ging man also in die Kabine um den ersehnten Pausentee zu geniessen. Nun war Willensstärke gefordert, und da man an der Obersiggenthaler Bande auch einen Mann hat, der genau in solchen Situationen immer die richtigen Argumente findet, lies man ihn zu Wort kommen.

Seine Worte schien sich Michael Hitz besonders zu Herzen genommen zu haben, knallte er doch nach einem Energieanfall den Ball dem Gästetorhüter frontal an die Maske. Das war’s dann aber schon mit den guten Vorsätzen. Keine Minute später gelang Limmattal auch noch der 6:4 Anschlusstreffer. Besonders ärgerlich daran war, dass es das dritte Tor war, dass die Gäste genau auf die selbe Art und Weise geschossen haben. Was passierte jetzt mit den Herren in schwarz, fallen sie wieder auseinander wie zuletzt gegen ULA oder haben sie tatsächlich etwas daraus gelernt? Diese Frage stellten sich nicht weniger als etwas mehr wie 40 Fans der «blacks».

Die Reaktion der Hausherren erfolgte tatsächlich. Leider knallte Kistler den Ball aus einem, wiederrum, sehr spitzem Winkel an die Latte. Da Limmattal kurz danach auch noch einen Pfostenschuss zu verbuchen hatte, gingen sie in der Statistik der Tor-umrandungs-treffer wieder in Führung. Im Gegenzug gelang den Obersiggenthaler durch ein Eigentor der Limmattaler der lang ersehnte siebte Treffer des Abends. Und als Jonas eine Minute später den Hattrick komplettierte gab es auf den Rängen kein halten mehr. Nicht zu vergessen die Vorarbeit von Luternauer, welcher den ball gekonnt übereinen Stock des Gegners loppte. Die Obersiggenthaler liessen sich schon etwas zu schnell gehen und so kahm Limmattal wieder mit einem Tor ran. Nur noch 8:5, und noch 10 Minuten zu spielen…
Die Zeit lief nun für die Heimischen runter. Und als die Gäste auch noch eine Strafe holten und die schwarzen zum ersten Mal im Powerplay agieren konnten, glaubten auch die letzten Zuschauer, dass die Punkte im trockenen sind. Obersiggenthal und das Überzahlspiel ist ja sowas wie eine Wundertüte. Deshalb wurde vor dem Anpfiff auch noch eine Spezialsitzung eingeläutet. Die leider keinen Ertrag brachte. Nach einem überhasteten Fehler, konnten die Gäste den Ball gekonnt in ihren Reihen halten. Zwei Minuten vor Schluss fasste auch noch Oliver Füglister eine Strafe, ob gerechtfertigt oder nicht, sei mal dahingestellt, aber da das Referee- Dou das Spiel ansonsten mehrheitlich gut im Griff hatte, gab es nichts zu motzen für die Heimischen. Im Gegensatz zu Obersiggenthal, reüssierten die Limmattaler im Powerplay und kahmen eine Minute nochmals zum Anschlusstreffer zum 8:6. Mehr wollte ihnen auch ohne Torhüter nicht gelingen.

Zur grossen Überraschung aller Forum-User gewann Obersiggenthal wichtige 3 Punkte. Somit konnte die Nacht auf dem zwischenzeitlichen 4. Rang verbracht werden. Was sich aber schnell wieder ändern wird, da die anderen Teams erst am Wochenende zum Einsatz kommen. Trotz dem zwischenzeitlichen Tief, das bisher die Siggenthaler durch die ganze Saison verfolgt, zeigte man eine starke kämpferische Leistung. Vor allem im ersten Drittel, als man die Gäste brutal überfahren hatte. Trotz dem Ziel -nicht Abstieg- können wir uns doch auf weitere Einsätze der « blacks » freuen, wenn sie weiterhin so befreit aufspielen. Nochmals, das erste Drittel gegen Limmattal muss als Mahsstab genommen werden.

 

22 Gilli S. (0/1) ; 85 Luternauer J. (1/1) ; 59 Hitz Ma. (0/2) ; 16 Leder L. (0/1) ; 7 Wettstein S. (0/0) ; 19 Hitz Mi. (0/0) ; 33 Rothe L. (2/0) ; 8 Kistler C. (1/1) ; 21 Füglister O. (0/1) ; 20 Mägert R. (0/0) ; 27 Niederberger S. (0/0) ; 56 Frunz J. (3/0) ; 66 Vogler F. (0/0) ; 18 Staudenmann S. (0/0) ; 91 Füglister M. (0/0)

Ersatzgoali: 67 Rothe M.

Nicht im Aufgebot: Hunziker T. ; Haag R.

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren