Jetzt gaht’s ab!

22.09.2013

Der erste Auftritt des UHC Obersiggenthal in der 2. Liga GF. Gespielt wurde in der Zweienhalle in Deitingen. Man konnte gespannt sein, welches Gesicht der UHCO heute präsentieren würde.

Die vergangene Saison endete ja bekanntlich mit dem sensationellen Aufstieg in die 2. Liga. Nach dem letzten Sieg ist so etwas wie ein «Aufsteigerblues» in die Mannschaft eingekehrt. Die Sommerpause wurde mehrheitlich dazu genutzt, Verletzungen auszukurieren und sich in den verdienten Ferien zu entspannen. Somit war es für die zum Sommertraining anwesenden Spieler immer etwas schwierig, mit viel Motivation in das Sommertraining zu steigen. An manchen Tagen zählte man nur fünf Spieler im Training… In den Cupspielen zeigte man auch eine ziemlich durchwachsene Leistung und auch da hatte man mit vielen verletzten Spielern zu kämpfen. Einmal kam es soweit, dass unsere beiden linken Powerflügel Marcel Hitz und Lars Rothe auf die Center Position ausweichen mussten.

Ebenfalls nutzte man die Sommerpause, um einige Umstrukturierungen wahrzunehmen. So konnte nebst der Verpflichtung von Spielercoach Jan Luternauer (die schon letzte Saison vollzogen wurde, auf welche aber noch intensiver hingeführt wird) auch noch ein Obersiggenthaler «Urgestein» an die Bande geholt werden, in Person des langjährigen Juniorenmeistertrainers Martin Minder. Ergänzend zu ihnen beiden bleibt natürlich auch noch Michael Back den Siggenthalern erhalten.

Lange Rede kurzer Sinn: Man konnte also gespannt sein, welches Gesicht der UHCO heute präsentieren würde.

So traf man sich am Samstagnachmittag gut gelaunt und mehrheitlich mit Sonnenbrille (es wurde gemunkelt, dass verschiedene Spieler sie noch aus anderen ungeklärten Gründen trugen) zur Besammlung im Unterboden. Christoph Kistler konnte leider nicht mittun, er sass an einer wichtigen Vorlesung in der Schule.

Angestachelt von gewissen Kommentaren, die in Foren der Schweizer Unihockeyszene geschrieben wurden, reiste man also nach Deitingen.

Eine gewissenhafte und konzentriere Matchvorbereitung stand an, damit die Männer in Rot (heute spielten sie zum ersten mal mit den neu-/alten Auswärtstrikots) den Saisonstart nicht verschliefen. Es war eine gewisse Nervosität spürbar, doch alles in allem war man vollgasparat! Nach den letzten Anweisungen des Coatchingstaffs gings auch schon zum Einlaufen aufs Feld. Das erste Spiel des UHCO in der 2. Liga konnte beginnen.

Und wuuuuumssss, schon zappelte der Ball im Netz der Deitinger! Was war passiert? Die Uhr zeigte 00:55 an, als Lars Rothe, völlig alleine im Slot, einen Querpass von Jan Luternauer im Tor unterbrachte. Dieser Start erinnerte schwer an das erste Tor der Schweden im Finale letzten Dezember gegen die Finnen…

Danach kehrte aber etwas Ruhe ein und die Pferde aus Deitingen waren bestrebt, das Spieldiktat in die Hand zu nehmen. Etwas Zählbares wollte ihnen aber nicht gelingen. Zum einen lag dies an den Deitingern selbst, die sehr nervös agierten. Zum andern aber auch an Andreas Frunz, der wie gewohnt sichere Rückhalt der Obersiggenthalern.
Die Gäste wehrten sich gut und versuchten mit einigen Kontern Nadelstiche zu setzten. Und in der 10. Minute war es wieder so weit: Oliver Füglister verwertete einen schnell vorgetragenen Konter, den er selbst lancierte, auf Zuspiel unserer Nummer 26 Simon Niederberger. Vor dem Tor machte Oli seinen berühmten Penaltymove und umkurvte den Torhüter, bis er das offene Tor vor sich hatte. Auch für ihn eine Wiedergutmachung, hatte er ja seinen letzten Penalty an den Pfosten gesetzt… Zur Pause blieb es bei der 0:2 Führung und man konnte getrost den Pausentee geniessen und eine leckere Banane dazu.

Diese schien den Männern in Rot aber nicht wohl bekommen zu sein, denn nach 5 Minuten im zweiten Drittel gelang den Hausherren mit einem Doppelschlag innert kürzester Zeit der Ausgleich. Das Spiel war wieder offen und die Gastgeber witterten ihre Chance. Einer hatte aber etwas dagegen, Michael Hitz. Auf Zuspiel von Simon Gilli versenkte er den Ball praktisch auf der Mittellinie im Lattenkreuz des Deitinger Goalis, welcher nichts sah ausser die weissen Rückennummern 87 und 40 auf rotem Grund. Danach nahmen sich die Gastgeber gleich selbst aus dem Spiel, als ein Spieler genau vor Andi stand, während dieser den Ball auswarf. Klares Verdikt – 2 Minuten wegen unkorrektem Abstand, so steht’s im Reglement, da hilft alles Motzen nichts.
Das Powerplay, sowas wie das Sorgenkind der Obersiggenthaler. Denn manch einer erinnerte sich noch an das letzte Powerplay in einem Pflichtspiel, als man zwei (!!) Shorthander kassierte. Nicht so dieses Mal…
Die fünf Roten liessen die weisse Kugel hervorragend zirkulieren und so erstaunte es wenig, dass kurz nach Ablauf der Strafzeit der Ball doch noch im Netz zappelte. Die Nummer 12, Oliver Füglister, traf mit voller Wucht nach einem Laiserpass, welchen man sonst eigentlich nur von Joe Thornton zu sehen bekommt. Dieses Mal hatte der Assistgeber aber die 40 auf dem Rücken. Die Freude über die 2:4 Führung war riesig. Leider hielt sie nicht sehr lange an, denn schon drei Minuten später musste der geschlagene Andreas Frunz den Ball aus seinem Netz fischen. Dabei bliebs, mit 4:3 marschierte man zum erneuten Seitenwechsel in die Pause. Dieses Mal verzichteten einige Spieler auf die Banane…

Um die Abwehr zu stabilisieren, setzte man kurzerhand Jan Luternauer in die Defense und seine Position auf dem rechten Flügel übernahm Matthias Füglister.

Leider verfehlten diese Wechsel ihre Wirkung, die Obersiggenthaler hatten schlicht ihre Köpfe in der Kabine vergessen, anders ist das, was nun passierte nicht zu erklären. 43’ Tor!! 44’ Tor!! 45’!! Tor und plötzlich standen die blau-weissen mit 6:4 vorne… Zu viel für Martin Minder, der ohne zu zögern sein Timeout nahm, um seine Männer im Stile Arno del Curtos wachzurütteln. Ehemalige Junioren im Team der Obersiggenthaler wussten welche Wirkung so ein «Wirbelsturmtimeout» auslösen konnte. So war es auch nicht verwunderlich, dass ausgerechnet einer in Person von Jonas Frunz mit einem kräftigen Slapshot ala Zdeno Chara von den Boston Bruins in die Maschen traf. Das Zuspiel kam von Marcel Hitz, der in der Skorerliste mit seinem Bruder gleichzog. Jetzt war das Feuer wieder entfacht, in den Augen der Siggenthaler loderte es. Und auch der lautstarke Fanblock in Person von Marco Keller gab nochmals alles, um seine Lieblinge zum Sieg zu schreien. Anfangs 50. Minute spürte sich ein sichtlich nervöser werdender Deitinger nicht mehr wirklich und hielt Simon Niederberger so lang fest, dass sich dieser nur noch verbal mit: „Jetzt langets dän aber mal“, wehren konnte. Natürlich wurde dieses Halten von den gut agierenden Referees geahndet und so kamen die Roten zu ihrem nächsten Powerplay. Dieses ist schnell erzählt, denn nach einem Freistoss bekamen alle Beteiligten nochmals eine deftige Lehrstunde in Sachen Slapshot vorgeführt. Simon Niederberger spielte den frei stehenden Ball in den hohen Slot zu Lars Rothe, welcher sein Visier heute millimetergenau eingestellt hatte und den Ball kurzerhand unter die Latte haute. Zum Glück konnte sich Oliver Füglister vor dem Tor noch schnell ducken, aber die Zahnartzrechnung hätte bestimmt als kleiner Betriebsunfall abgebucht werden können. Hej Leute 6:6!!!!! Der Obersiggenthaler Fanblock tobte und riss sich fast die Kleider vom Leib!
Nun kam die grosse Stunde von der Nummer 56, das ist seit den D Junioren Jonas Frunz. Zuerst blockte er einen Deitinger Schuss leider zu weit am Boden, weshalb er auf die Strafbank wandern musste. Umso verärgerlicher, weil Michael Hitz im 2. Drittel wegen dem gleichen Verdikt in der Kühlbox sass. Das Powerplay der Gastgeber ist nicht wirklich erwähnenswert, weil mit Frunz ein ausgezeichneter Torhüter hinten drin sass und die Verteidigung nach einer kleinen Pause anfangs Drittel auch wieder auf der Höhe ihrer Aufgabe war. Als Jonas Frunz wieder über die Bande sprang, um seinen Leuten zu helfen, eroberte Jan Luternauer den Ball auf der rechten Seite und spielte ihn zu Jonas Frunz. Dieser tankte sich in Manier von… ach was, in seiner gewohnten Manier auf der Seite durch und preschte mit viel Zug aufs Tor nach vorne, um den Torhüter geschickt auseinanderzunehmen und einzuschieben!!! Hiermit krönte er sich gerade selbst an seinem 20. Geburtstag! Happy Birthday! Jetzt gab es definitiv kein halten mehr auf den Rängen…

Die Letzten 6 Minuten waren ein Abnützungskampf wie wir ihn schon ein paar Mal von den Obersiggenthalern gesehen haben. Es brauchte aber schon noch eine mirakulöse Parade 20 Sekunden vor Schluss von Frunz, um den Sieg im Trockenen zu wissen.

Heute hat man sich sicherlich mit einer beherzten Leistung die 3 wichtigen Punkte in Sachen Ligaerhalt hoch verdient. Kann man noch die dummen Patzer in der Verteidigung vermeiden, vor allem Anfang letzten Drittels, sind unsere Männer sicherlich auf einem guten Weg, denn dieser ist das Ziel.

 

40 Rothe L. (2/1); 12 Füglister O. (2/0); 56 Frunz J. (2/0); 19 Hitz Mi. (1/0); 22 Gilli S. (0/1); 69 Hitz Ma. (0/1); 61 Luternauer J. (0/1); 26 Niederberger S. (0/1); 87 Leder L. (0/0); 32 Wettstein S. (0/0); 7 Füglister M. (0/0); 99 Haag R. (0/0); 18 Staudenmann M. (0/0); 88 Frunz A. (0/0)

Ersatzgoali: 43 Hunziker T.

Nicht im Aufgebot: Kistler C. ; Rothe M.

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren