Herren 1 zeigt Charakter

28.01.2019

In der 10. Runde der laufenden Meisterschaft traf das Herren 1 auf Black Creek Schwarzenbach II. In der Vorrunde gewann der UHCO überlegen mit 9:1. Doch in dieser ausgeglichenen Gruppe ist kein Spiel wie das andere und klare Favoriten gibt es nicht. So wurde aus diesem Spiel ein regelrechtes Drama und die vier mitgereisten UHCO-Fans bekamen ein nervenaufreibendes Spiel zu sehen.

Das gute aber intensive Abschlusstraining vom Freitag war in der Startphase dem einen oder anderen UHCO-Akteur vermutlich noch in den Beinen. Denn das Spiel begann mit einem klassischen Fehlstart für den UHCO. Bereits nach 50 Sekunden musste sich Janis aka das Weisse Ross Widmer im Tor des UHCO zum ersten Mal geschlagen geben. Zu unkonzentriert agierten die Feldspieler und so kam der Gegner zur schnellen Führung. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Der UHCO war zu wenig bissig und musste den Gegner immer wieder Chancen zugestehen. In der 9. Spielminute reüssierte Oli aka Emmanuel Adebayor Füglister mit einem Weitschuss und glich das Spiel vorübergehend aus. Danach folgte eine sackschwache Phase des UHCO. Die Siggenthaler waren total von der Rolle und die Gegner aus dem Oberaargau konnten schalten und walten, wie sie wollten. Innert wenigen Minuten erzielte Schwarzenbach vier Tore, was zu einem Zwischenresultat von 1:5 aus Sicht des UHCO führte. Diesem Schauspiel konnte der Trainerstaff nicht länger zusehen und so kam das Time-out des UHCO bereits früh zur Anwendung. Die Massnahme zeigte Wirkung. In der 12. Spielminute erzielte Christoph aka Silberrücken Kistler das 2:5 auf Zuspiel von Philipp aka Aggressivleader Höppli. Danach wanderte ein Schwarzenbacher für zwei Minuten auf die Strafbank, was dem UHCO eine weitere gute Chance für das Aufholen gab. Das Powerplay lief gut, jedoch zu wenig gefährlich. Wenige Sekunden nachdem die Strafe vorbei war, ertönte die Torsirene doch noch. Der im Slot positionierte Oli Adebayor netzte nach dem Zuspiel von Marcel Hitz eiskalt ein. Leider verloren die Siggenthaler in dieser Phase Lukas aka Bulldozer Huber verletzungsbedingt. Das Team wünscht ihm an dieser Stelle eine gute Genesung. Kurz vor Schluss des 1. Drittel erlitt die Aufholjagd des UHCO noch einen Dämpfer. Schwarzenbach gelang ein weiterer Treffer und somit stand es zur Pause 6:3 für die Oberaargauer.

In der UHCO-Garderobe herrschte verständlicherweise eine spürbare Anspannung. Diese war jedoch nicht negativ – im Gegenteil. Jedem Siggenthaler war bewusst, dass dieses erste Drittel viel zu wenig war. Dieses Spiel konnte nur noch mit einem starken Kollektiv gewonnen werden. So gingen die Spieler nicht mit hängenden Köpfen zurück aufs Spielfeld, sondern mit einer positiven Einstellung, dass hier noch nichts verloren ist. Der UHCO legte sogleich mit viel Elan los. Es wurden einige gute Chancen herausgespielt. In der 29. Spielminute schob Marcel Hitz bei einem Freistoss den Ball zu Lukas aka Läderlappen Leder, welcher mit einem sehenswerten Schlenzer zum 4:6 einnetzte. 40 Sekunden später düpierte Domi aka Loungeschläfer Bumbacher die gegnerische Abwehr samt Torhüter und erzielte so den 5:6 Anschlusstreffer. Die fulminante Aufholjagd fand in der 34. Spielminute ein positives Ende, als Silberrücken Kistler auf Zuspiel von Colin aka Chaot aus Leidenschaft Trobel mit einem Weitschuss zum 6:6 traf. Dies war die letzte nennenswerte Aktion im zweiten Abschnitt. Nun war es wichtig, dass das Team sich mit dem Erreichten nicht zufrieden gab und weiter auf das Gaspedal drückte.

Das dritte Drittel begann, wie das zweite aufgehört hatte: mit einem Tor des UHCO. Und eine Person war heute besonders on fire. Oli Adebayor erzielte in der 42. Spielminute seinen dritten persönlichen Treffer und war so massgeblich an der Wiederbelebung des UHCO beteiligt. Das Zuspiel für diesen erstmaligen Führungstreffer kam von Simon aka El Capitano Gilli. In der 51. Spielminute gelang den Schwarzenbachern der Ausgleichstreffer zum 7:7. Es spricht für die tolle Teamleistung von heute, dass der UHCO durch diesen kleinen Rückschlag nicht nervös wurde und weiter an den Sieg glaubte. So gelang in der 54. Spielminute der erneute Siggenthaler Führungstreffer. Dafür besorgt waren wiederum die Kindergartenfreunde Oli und Gilli, welche heute eine tolle Partie ablieferten. Der UHCO liess sich in der Folge die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. In der 58. Spielminute erhöhte Dario aka Jungspund Weibel auf Zuspiel von Lukas Läderlappen noch auf 9:7, was auch das Schlussresultat bedeutete.

Das Team zeigte eine reife Leistung gegen einen sehr hartnäckigen Gegner. Die Aufholjagd ist geglückt, doch soll es künftig Ziel sein, gar nicht erst in solch eine missliche Lage mit 4 Toren Rückstand zu kommen. Der Teamgeist stimmt und das Team freut sich auf die letzten vier Spiele der Meisterschaft 2018/2019.

News verfasst von Marcel

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren