Zum Geburtstag einen Sieg geschenkt

11.11.2013

Foto

Am Samstag, den 09.11.2013 trug der UHCO sein 4. Heimspiel der Saison aus. Zu Gast war der Tabellenletzten „Crusaders 95 Zürich“. Gerne hätte man den beiden Jubilaren Gilli und Luternauer (Alter der Redaktion bekannt) ein verfrühtes Geburstagsgeschenk mit einem Sieg gemacht. Laut Papier und den meisten Buchmachern war der UHCO in dieser Partie leicht zu favorisieren. Doch mit der zugeschobenen Favoritenrolle, steigt auch der Druck.

Zu Beginn des Spiels war von diesem Druck jedoch sehr wenig zu sehen bzw. der UHCO hatte keine Mühe mit diesem umzugehen. Bereits in der 3. Minuten leuchtete die Laterne hinter dem Gästetor auf. Mit einer einstudierten Freistossvariante versorgte Marcel Hitz auf Pass von Füglister das löchrige Runde im Kasten der Crusaders. Läuft ja wie geschmiert dachten viele der UHCO-Anhänger und stossten schon einmal an. Doch nach diesem Treffer war der Wurm drin. Die Zuordnung in der Defensive fehlte komplett. Von oben sah es wie ein wilder Hühnerhaufen aus und es war nur eine Frage der Zeit bis auch Andreas Frunz im Tor des Heimteams hinter sich greifen musste. Das es gleich 3 Mal innerhalb von 11 Minuten geschah, war indes ein Schock für die Mannschaft. Mit dem 1:3 ging man in die 1. Drittelspause. Eine Standpauke/Weckruf des Trainergespanns in der Kabine sollte die Wende bringen. Bis auf den Treffer zeigte man eine sehr bescheidene Leistung im 1. Drittel. Mit einer solchen Leistung wäre hier nichts mehr zu holen. Doch man war gewillt auch den zahlreich erschienen Fans (exakt 56 Zuschauer) etwas zu bieten. So war man topmotiviert, den Spielstand schnell zu korrigieren. 6 Minuten nach Wiederanpfiff war es wiederum ein Freistoss welcher zu einem Torerfolg der „Blacks“ führte. Marcel Hitz passte zu Niederberger, welcher mit einem gezielten Weitschuss traf. Dieser Treffer beflügelte das Heimteam. Hinten war man zwar immer noch sehr anfällig, doch mit starken Paraden von Andreas Frunz blieb es vorerst bei den 3 Gegentreffern. Und vorne lief nun die Angriffsmaschinerie immer besser – vor allem im 2. Block. Füglister passte auf den Neuzugang Bösch. Dieser lancierte wiederum Füglister welcher zuerst den Torhüter umkurvte und zum 3:3 ausglich. Genau dieser Spielzug war kurz davor rasch intern besprochen worden. Die Freude wurde noch Grösser auf Seiten der Obersiggenthaler. Mit dem schönsten Angriff des Abends, ja sogar der gespielten Saison, erzielten sie den Führungstreffer zum 4:3. Der Ball lief über sämtliche Stationen im Block und schliesslich netzte Marcel Hitz auf Zuspiel von Bösch ein – Wow, dieser Treffer war eine Augenweide! Das Spiel war gedreht und mit diesem Spielstand gingen die beiden Teams in die Pause. Auch nach dem Wiederanpfiff blieb es eine Angelegenheit auf Messerschneide. Die Obersiggenthaler verpassten es die Führung auszubauen. In der 46. Minute gelang es den Crusaders nach einem Abspielfehler in der Hintermannschaft der Obersiggenthaler das Spiel wieder auszugleichen. Kurz darauf war es dann für einmal der 1. Block welcher die Weichen wieder auf Sieg stellte. Gilli auf Pass von Rothe traf zur 5:4 Führung. Irgendwie waren die Herren noch mit dem Gedanken beim Feiern des Treffers, denn nicht anders ist es zu erklären, dass sie gleich wenige Sekunden nach dem Bully wieder einen Gegentreffer hinnehmen mussten. So begann die Partie 10 Minuten vor Schluss wieder von Null. Und je länger die Partie dauerte, desto mehr fand man sich mit der Verlängerung ab. Ein paar Anhänger machten sich bereits auf den Weg um sich noch für die Verlängerung einzudecken ohne eine lange Warteschlange vor dem Kiosk vorzufinden. Doch dann geschah das Unheil. Exakt 34 Sekunden vor Schluss flog ein langer weiter Ball in Richtung Gehäuse des Heimteams. „Häsch en?!“ waren die Worte von Verteidiger Niederberger an Andreas Frunz im Tor. Es kam aber keine Antwort zurück. Der Ball flog an Freund und Feind vorbei und landete schlussendlich im Tor. Den Anhängern blieb die Zunge im Hals stecken. Eine ärgerliche Niederlage zeichnete sich ab. Dennoch versuchten die Obersiggenthaler nochmals alles. Sie ersetzten den Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspielern. Doch es kam wie es meistens in solchen Situationen kommt. Der Gegner schnappte sich den Ball und schoss in Richtung des verlassenen Tors. Zum Glück segelte dieser am Gehäuse vorbei. Doch die Zeit drängte. 7 Sekunden vor Schluss brachte Füglister aus dem Offensivecken den Ball irgendwie noch vor das Tor. Doch er staunte nicht schlecht, als er den Ball hinter der Torlinie wieder sah. Der Goalie der Crusaders beförderte nämlich die Hereingabe ins eigene Tor – Wahnsinn! Auf den Rängen sowie auf dem Feld gab es kein Halten mehr. Mit diesem Treffer hat jetzt wirklich niemand mehr gerechnet, nicht einmal die grössten Optimisten. So mussten die beiden Teams noch eine Zusatzschicht einlegen. Viele der Spieler freuten sich bereits auf das Penaltyschiessen, wenn es denn bei diesem Spielstand bleiben sollte nach der 5 minütigen Verlängerung. Anscheinend hatte Marcel Hitz etwas dagegen. Das Schiedsrichtergespann pfiff einen Freistoss von einer sehr ähnlichen Position wie beim 1:0. Marcel Hitz lief zum Bogenlauf an und netzte eiskalt ein. Als wäre er noch nicht genug gerannte, hatte er noch genügend Energie um in die Ecke zu springen und sich von den Mitspielern feiern zu lassen. Was für ein dramatisches Ende dieser Partie. Die Gäste konnten es kaum fassen wie ihnen geschah. Bis 7 Sekunden vor Schluss sahen sie noch wie die sicheren Sieger aus und dann können sie dennoch nur 1 Punkt ins Zürcherland mitnehmen. Marcel Hitz wurde für seine starke Leistung mit 3 Treffern und 1 Assisst zum verdienten Best Player auf Seiten der Obersiggenthaler gekürt.

Es war die bisher schlechteste Vorstellung der Obersiggenthaler in dieser Saison. Die Crusaders machten den Obersiggenthaler das Leben aber auch sehr schwer. Dass man aber dennoch den Kopf noch aus der Schlinge ziehen konnte, spricht auch wieder für das ambitionierte Heimteam. Es brauchte zwar sehr viel Glück, aber es zeigt auch, dass die Obersiggenthaler zu keiner Zeit das Spiel aufgeben, auch wenn es noch so aussichtslos aussieht. Mit diesem Sieg im Trockenen war das Anstossen im Nachtleben mit dem beiden Jubilaren (siehe Bild oben) um 24.00 Uhr natürlich viel entspannter und gelöster, als man dies nach einer Niederlage gemacht hätte. Das nächste Spiel in der heimischen Arena steht bereits am nächsten Freitag auf dem Programm. Es wäre sehr schön, wenn wiederum so viele Fans den Weg in die Sporthalle finden und die Freitagspläuschler anfeuern würden. Dann wartet der UHC Lenzburg. Laut der aktuellen Tabellenlage müsste man ja schon fast behaupten die Obersiggenthaler seien Favorit. Aber dem ist nicht so, man weiss über die Stärken der Lenzburger Bescheid und es ist nur eine Frage der Zeit bis sie zum Befreiungsschlag ansetzen. Man kann nur hoffen, dass dieser noch nicht im nächsten Spiel erfolgen wird….

Niederberger (1/0); Luternauer (0/0); Füglister (2/2), Marcel Hitz (3/1); Bösch (0/2); Leder (0/0); Jonas Frunz (0/0); Gilli (1/0); Rothe (0/1); Kistler (0/0); Mägert (0/0); Michael Hitz (0/0);

Ersatzgoalie: Hunziker

Nicht im Aufgebot: M. Rothe; M. Füglister; Wettstein; Staudenmann; Haag

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren