Souverän und glücklos

23.10.2012

Das Herren I Team des UHC Obersiggenthal reiste für die dritte Meisterschaftsrunde nach Wohlen. Dort traf man auf die einheimischen Unihockeyaner sowie auf den Tabellenführer aus Reinach. Die Ausgangslage war somit für beide Spiele äusserst interessant.

phoca thumb_l_dsc_7599

 

Gegen Wohlen II wollte der UHCO ein solides und von A bis Z kontrolliertes Spiel absolvieren. Es war allen bewusst, dass noch kein Gedanke an das zweite Spiel verschwendet werden darf sondern sich alle 100 % auf die Aufgabe gegen den Lokalmatadoren konzentrieren müssen. Der Start in dieses Spiel gelang den Obersiggenthalern dann auch ziemlich gut. Im ersten Einsatz der zweiten Linie verwandelte Marcel Hitz einen Freistoss auf Pass von Niederberger mit einer einstudierten Variante. Nach diesem Treffer kontrollierten die Gäste dass Spiel. Es wurde druckvoll auf das gegnerische Tor gespielt und so kam es zu zahlreichen, zum Teil hochkarätigen, Chancen. Es war dann wiederum Marcel Hitz, welcher für den nächsten Torjubel auf obersiggenthaler Seite verantwortlich war. Mit der 2:0 Führung im Rücken liess dann aber die Qualität des Spiels der Siggenthaler etwas nach. Doch konnten die Wohlener diese Schwächephase auch dank einem stark aufspielenden Marc Rothe im Tor, nicht in zählbares ummünzen. Vor der Pausensirene konnte dann der Spross des Torhüters, Lars Rothe, die Führung auf 3:0 ausbauen. Auch wenn das Pausenresultat sehr positiv ausfiel, musste man zur Kenntnis nehmen, dass die Gefährlichkeit im zweiten Teil der ersten Halbzeit stark abgenommen hatte. Dies wollten die Mannen in schwarz in der zweiten Halbzeit wieder besser machen. Und dies taten die Gäste auch. Der neue Captain persönlich war für den nächsten Treffer verantwortlich. Mirakulös verwandelte Gilli den Abpraller seines eigenen Schusses und kam somit zu seinem ersten (von hoffentlich noch vielen) Saisontor welches die 4:0 Führung bedeutete. Für das nächst Highlight der Partie sorgten Kistler und Höppli. Letzterer durfte sich einen Assist gutschreiben lassen, nachdem Kistler seinen Pass nach einem mustergültiger Konter mit einem Lupfer in die Maschen beförderte. Das Spiel war gelaufen. Die einheimischen kamen noch zu ihrem Ehrentreffer, was sehr schade für den siggenthaler Keeper war, welcher somit keinen Shutout feiern konnte. Der Schlusspunkt setzte Marcel Hitz mit seinem dritten persönlichen Treffer zum 6:1. Mit diesem ungefährdeten Sieg konnte man sich nun voller Selbstvertrauen dem zweiten Spiel gegen den Leader widmen.

Dieses Spiel gegen den UHC Lok Reinach II war von Anfang an sehr hart umkämpft. Es wurde schnell klar, dass es womöglich um nicht weniger als die Tabellenspitze ging. Die Reinacher waren bisher noch ungeschlagen und spielten mit ihren ehemaligen NLA-Cracks eine solide Saison. Diese Ungeschlagenheit wollten die Obersiggenthaler beenden. Um diesen Sieg zu erreichen musste aber von Anfang an hart gekämpft werden. Und dies tat man auch. Auf beiden Seiten ging man mehr oder weniger ruppig zur Sache und schon bald gab es, nennen wir es Meinungsverschiedenheiten, mit den Schiedsrichtern. Diese appellierten dann aber bald an die beiden Mannschaften man solle sich auf das Unihockeyspielen konzentrieren. Danach war der Spielverlauf um einiges flüssiger. Wie ausgeglichen die Angelegenheit war zeigte auch das Resultat: lange stand es 0:0, bis die Reinacher kurz vor der Pause glücklich in Führung gingen. Dieser Rückstand musste die Obersiggenthaler aber nicht beunruhigen. Denn bis dahin konnte man wirklich gut mit dem Leader mithalten und mit ein bisschen mehr Abschlussglück hätte man durchaus auch schon ein Tor erzielen können. Die zweite Halbzeit ging im gleichen Stile weiter wie die erste geendet hatte. Das Spiel war sehr ausgeglichen und es wurde auf beiden Seiten kompromisslos gekämpft. Die Obersiggenthaler kamen wieder zu einzelnen sehr hochkarätigen Torchancen, welche allesamt leider nicht genutzt wurden. Kurz vor Schluss, nach dem die Siggenthaler alles nach vorne geworfen hatten, gelang den Reinachern der entscheidende zweite Treffer. Somit ging dieses intensive Spiel aus Sicht der Verfolger mit 0:2 verloren.

Nach dieser Niederlage gilt es nun die Köpfe nicht hängen zu lassen und weiterhin in den Trainings konzentriert zu arbeiten. Das letzte Wort in dieser Gruppe ist bestimmt noch nicht gesprochen…

Frey (0/0), Füglister (0/1), Gilli (1/0), Hitz Marcel (3/0), Hitz Michael (0/0), Höppli (0/1), Kistler (1/1), Leder (0/0), Niederberger (0/2), Rothe Lars (1/1), Rothe Marc (0/0), Vogler (0/0)

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren