Rückrundenstart für das Herren 1

10.12.2018

Das letzte Spiel im Jahr 2018 war für das Herren 1 zugleich das erste Spiel der Rückrunde. Gegen das Tabellenschlusslicht aus Deitingen gewann der UHCO in der Vorrunde knapp mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Die letzten beiden Saisonspiele verlor der UHCO aufgrund von mässigen Leistungen, welche auch mit der mentalen Einstellung des Teams zu tun hatte. Das Team tat also gut daran, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Das Trainergespann bläute den Spielern in den vergangenen Trainings intensiv ein, dass die positive Einstellung nicht verloren werden darf. Die Spieler müssen jeden Einsatz als ersten Einsatz des Spiels ansehen und so jedes Mal aufs Neue top motiviert und ohne negative Energie aufs Feld gehen. Passend zu dieser Vorgabe absolvierte Janis Widmer sein erstes Spiel der Saison im Tor des Herren 1. Der UHCO startete souverän und erarbeitete sich schnell einige Chancen. Bereits in der 3. Spielminute heulte die Torsirene das erste Mal auf. Nach einem Weitschuss von Christoph Kistler reagierte Marcel Hitz im Slot am schnellsten auf den Abpraller und erzielte so das 1:0. In der 7. Spielminute wanderte Marco aka Chäpsler Keller auf die Strafbank. Die Deitinger erzielten im Hinspiel ihre beiden Treffer in Überzahl, der UHCO war somit gewarnt. Trotzt dem Wissen um die Überzahlstärke musste in der 8. Spielminute das 1:1 hingenommen werden. Danach blieb es eine längere Zeit beim 1:1, doch das Spiel wurde immer ruppiger und die Emotionen erwärmten sich zusehends. In der 16. Spielminute musste mit Sascha Baumgartner erneut ein Siggenthaler in die Kühlbox, da er sein Ellenbogen regelwidrig einsetzte. Die Emotionen kochten ein erstes Mal hoch, als das Schiedsrichtergespann eine 10-Minutenstrafe gegen das Jungtalent aussprach. Sie hätten noch ein reklamieren gehört. Nach einem kurzen Austausch und der Klärung der Situation nahmen sie diese zurück und Sascha musste nur eine 2-Minutenstrafe verbüssen. Diese Strafe überstand er UHCO schadlos, doch das Spiel wurde mehr und mehr durch kleine Scharmützel und persönliche Fehden geprägt, was der Attraktivität einen starken Dämpfer versetzte. Die Schidesrichter verloren je länger je mehr die Kontrolle über das Spiel und einige grenzwertigen Aktionen auf beiden Seiten blieben ohne Konsequenzen. In der 19. Spielminute fand diese unschöne Phase mit einer 5. Minutenstrafe gegen Philipp Höppli den Höhepunkt. Erneut installierten die Deitinger ihre gefährliche Powerplayformation. Doch diesmal erwischten die Siggenthaler den Gegner mit einem schnellen Konter und Colin Trobl netze 37 Sekunden vor Drittelsende nach dem schönen Zuspiel von Lukas aka Bulldozer Huber zum 2:1 ein. Danach ging es ab in die Garderoben und es war zu hoffen, dass sich die Teams wieder beruhigen und ab nun das Unihockey und nicht der Kampf im Mittelpunkt steht.

Zu Beginn des zweiten Drittel spielte der UHCO weitere 3 ½  Minuten in Unterzahl. Und in dieser Unterzahl bekamen die Siggenthaler das überzeugende Powerplay der Deitinger zu spüren. Dem Tabellenschlusslicht gelangen gleich 2 Powerplaytore, womit sie das Spiel kehrten und neu 3:2 in Führung lagen. Was für ein Dämpfer für den UHCO. Nun musste sich zeigen, ob die Spieler die Vorgaben der Trainer umsetzten können und sie die positive Einstellung wieder finden. In der 27. Spielminute sorgte der 3. Block für positive Emotionen in dem sie den 3. Treffer des UHCO erzielen konnten. Marcel Hitz erkämpfte sich hinter dem gegnerischen Tor die Kugel und bediente Marco aka Chäpsler Keller vor dem Tor welcher souverän einschob. In der 12. Spielminute war es wiederum der 3. Block welcher für die neuerliche Siggenthaler Führung besorgt war. Ein mit einem Doppelpass vorgetragener Konter schloss Marcel Hitz nach wunderbarem Pass von Marco aka Chäpsler Keller mustergültig ab. Nun war der positive Drive definitiv zurück in den Siggenthaler Reihen. Keine zwei Minuten nach dem Führungstreffer war Yannick aka Chefmonteur Kalt für den Ausbau der Führung besorgt. Er fing einen Pass des Gegners in der Mittelzone ab, fackelte nicht lange und sein Schuss fand den Weg ins gegnerische Tor. Danach geschah nicht mehr viel und die Siggenthaler gingen mit der 5:3 Führung in die zweite Pause.

Ziel war es nun, mit der zurückgekehrten Freude am Unihockey die wichtigen drei Punkte nach Obersiggenthal zu holen. Und die Siggenthaler legten los wie die Feuerwehr. Nach gerademal 17 Sekunden im Schlussdrittel erhöhte Domi Bumbacher auf Zuspiel von Sascha Baumgartner zum 6:3. In der Folge hatte der UHCO das Spiel im Griff und die Gegner begannen zu hadern. In der 46. Spielminute erhielt ein Deitinger eine 2 + 10 Minuten Strafe aufgebrummt. Der UHCO vermochte jedoch die Überzahlsituation nicht zu nutzen. Kurz nach Ablauf der Zweiminutenstrafe machte Lukas aka Bulldozer Huber seinem Übernamen alle Ehre. Er fasste sich ein Herz und tankte sich in Richtung Tor durch wo er den Ball volley zum 7:3 in die Maschen donnerte. Was für ein Tor. In der 50. Spielminute war Simon aka El Capitano Gilli für das 8:3 besorgt. Das Zuspiel kam von Chefmonteur Kalt. In der 56. Spielminute musste erneut ein Deitinger für zwei Minuten in die Kühlbox. Und nun klappte es auch mit dem Siggenthaler Überzahlspiel. Eine schön anzusehende Kombination schloss Marcel Hitz im hohen Slot mit einer Direktabnahme zum 9:3 ab. Das Zuspiel kam von Oliver Füglister. In der 59. Spielminute erzielten die Deitinger noch ihren 4. Treffer, das erste und einzige Mal nicht in Überzahl. Doch damit war noch nicht Feierabend. 5 Sekunden vor Schluss war Sascha Baumgartner mit einem schönen Sololauf für das 10:4 besorgt.

Das Fanionteam feiert somit im letzten Spiel des Jahres einen wichtigen Sieg. Das Team zeigte in diesem Jahr zwei Gesichter: zum einen war die Teamstimmung super und viel positive Energie verhalf dem Team zu tollen Siegen. Auf der anderen Seite fiel das Team in tiefe Leistungslöcher wo nicht viel Zustande gebracht wurde und durch das hadern mit sich selber vertiefte sich dieses Loch im Verlauf eines Spiels zusehends. Neben der Leistungen der Gegner war diese Negativität mit ein Grund für die drei Niederlagen in der Vorrunde. Über die Festtage muss sich das Team nun mental erholen und weiter gut Trainieren, sodass im neuen Jahr dann weitere schöne Siege gefeiert werden können.

Co-Sponsoren

Sponsoren