Niederlagenserie beim Herren1 hält an

12.02.2014

Auch in Zürich gab es eine, wenn auch knappe, Niederlage.

 

Am 7. 2. war es soweit: Das Fanionteam des UHCO’s reiste zum langersehnten einzigen Freitagabend-Auswärtsspiel der Saison nach Zürich. Gegenüber standen ihnen die Crusaders 95. Kurz nach der Ankunft war klar, es wird nicht so wie zu Hause am Freitagabend… Es werden keine 40 Fans vor Ort sein, es wird auch kein Einlaufen geben, kein Best Player. Das Spiel wird beginnen und einfach aufhören. Ohne pompöses Tamtam vor und nach dem Spiel. Während dem Spiel war weder Musik noch ein Speaker vorhanden und so kam bei einigen Protagonisten sicherlich auch nicht das übliche Matchfeeling auf. Es erinnerte vielmehr an ein Freitagabendtraining in einer fremden Halle.

Aber das alles sollte die Einstellung (“immer alles zu geben und mit positiven Gedanken an die Sache ranzugehen“) nicht ändern. So kam es also um Punkt 21 Uhr zum Anpfiff der Schiedsrichter.

Man wollte verhindern, in Rückstand zu kommen und dementsprechend legten die Mannen in Rot, besser als Red Devils bekannt, los wie die Feuerwehr. Nach nur 15 Sekunden drückte man schon das erste Mal auf das gegnerische Tor ab. Sofort versuchten die Obersiggenthaler das Spieldiktat an sich zu reissen, um so das erste Tor zu erzielen. Nach 4 Minuten war es dann soweit: Topscorer Hitz lenkte den Ball ins Tor des Heimteams. Den Assistpunkt liess sich, schon wie so oft in dieser Saison von seinem Sturmpartner, Oliver Füglister gutschreiben. Die Obersiggenthaler Führung hielt etwa 10 Minuten. Nach einem Fehlzuspiel vor dem gegnerischen Tor, konnte der wohl grösste Spieler der 2. Liga alleine auf Frunz losziehen. Mit Hilfe seines längeren Stockes würgte er den Ball über die Linie. Selbst der schnelle Verteidiger Leder konnte ihn nicht stoppen.

So ging es mit einem ausgeglichenen Zwischenstand in die Pause. Es lag also alles noch drin…

Den Start ins 2. Drittel verschliefen die Gäste in Rot regelrecht. Nach nur 32 Sekunden lag man bereits wieder im Rückstand. Die Reaktion liess aber zum Glück nicht lange auf sich warten. Die stark aufspielende 69 der Siggenthaler traf nur den Pfosten, aber da der Ball in einem unmöglichen Winkel wegsprang, konnte Füglister unbehindert ins leere Tor einschieben. Man bekam das Gefühl, die beiden würden sich auch in finsterer Nacht mit verbundenen Augen finden… Beide Teams erspielten sich Chancen um Chancen, doch Tore fielen vorerst keine. Die Männer aus dem Siggenthal verpassten es Mal für Mal genügend Druck auf das gegnerische Tor auszuüben um auch mal Abpraller zu provozieren.

Vier Minuten vor der Pause, war es wieder das Heimteam, welches in Führung gehen konnte. Dank einer clever einstudierten Freistossvariante erhöhten sie das Score auf 3:2.

Wiederum hatte aber das Obersiggenthaler Power-Duo Hitz/Füglister eine Antwort parat. Diesmal war wieder der Topscorer an der Reihe.

Erneut ging man mit Gleichstand in den Pausentee…

Die Geschichte des letzten Drittels ist schnell erzählt. Nach nur 23 Sekunden lag der Ball schon wieder im Obersiggenthaler Tor. Ein fader Beigeschmack bleibt, da einer der Schiris Schüpbach einfach im Wege stand und diesen daran hinderte, den Torschützen zu decken. Eine sehr kuriose Szene. Danach folgte eine Strafenflut auf beiden Seiten, so dass beide Teams sich im Powerplay und Boxplay testen konnten. Das Fazit ist, dass das Boxplay bei beiden doch besser funktioniert. Es fielen nämlich keine Tore mehr. Auch dass Frunz drei Minuten vor Schluss noch durch einen sechsten Feldspieler ersetzt wurde, änderte nichts mehr daran. Es blieb beim 4:3 Schlussstand für die Zürcher und einer weiteren Niederlage für die Aargauer…

12 Füglister O. (1/2); 40 Rothe L. (0/0); 22 Gilli S. (0/0); 69 Hitz Ma. (2/1); 56 Schüpbach J. (0/0); 26 Niederberger S. (0/0); 87 Leder L. (0/0); 32 Wettstein S. (0/0); 7 Füglister M. (0/0); 33 Keller M. (0/0); 11 Huber L. (0/0); 94 Kistler C. (0/0); 88 Frunz A. (0/0)

Ersatzgoali: 67 Rothe M.

Hunziker als Betreuer auf der Bank

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren