Herren 1 zeigt grossen Kampfgeist und Charakterstärke

09.11.2016

Die vierte Meisterschaftsrunde der Gruppe 4 der 4. Liga fand am 06.11. beim Tabellenführer UHC Lok Reinach II statt. Vor dem grossen Showdown gegen das Heimteam stand aber zuerst der acht platzierte UHC Frenkendorf-Füllinsdorf auf dem Programm. Ein auf dem Papier eigentlich schlagbarer Gegner erst recht mit dem Gedanken auf Aufstieg im Hinterkopf.

Leider fand auch diese Partie am frühen Sonntag Morgen statt und so verschlief das Team aus Obersiggenthal erneut den Start. Unsicherheit bei den Pässen und Unentschlossenheit bei den Zweikämpfen waren die Folge. Daraus folgte, dass schon nach wenigen Minuten Frenkendorf 1:0 in Führung gehen konnte.

Dies war dann auch das einzige Tor für eine lange Zeit. Das Spiel war nichts desto trotz unterhaltsam wenn auch auf eine weniger attraktive Art und Weise. Beide Seiten kämpften erbittert für den Sieg mit mehr oder weniger fairen Mitteln. Das eher unerfahrene Schiedsrichterduo konnte dem Geschehen nicht mächtig werden. Diese ungünstige Kombination führte zu Fouls bei denen der eine oder andere Spieler auch einmal kurz liegen blieb. Glücklicherweise waren eine blutige Nase, einige blaue Flecken und aufgeheizte Gemüter, gefolgt von hier lieber nicht beschriebenen Flüchen, das Schlimmste was passierte.

Doch ein weiteres Mal zeigte der UHCO Charakterstärke und lies sich von diesen Szenen nicht demoralisieren und drehte in den letzten zehn Minuten den Gashahn nochmals auf. In der zweitletzen Spielminute glich Colin Trobel auf Zuspiel von Dominic Bohler endlich aus. Dieser späte Treffer bewirkte nochmals eine Moralsteigerung. Doch der Trainer Tobias Fässler mahnte zur Ruhe. Es wäre tragisch gewesen diesen kurz vor Schluss erkämpften Punkt durch Übermut wieder zu verlieren. Doch Nico Baumgartner schien dieser eine hart erkämpfte Punkt zu wenig zu sein. So konnte er in der letzten Spielminute den Siegtreffer für Obersiggenthal erzielen. Der Assist ging an den Schützen des vorherigen Tores Colin Trobel.

Dieses Spiel zeigte wieder einmal das nur wenige Minuten reichen, um das Resultat in einem Spiel zu drehen und dass ein Spiel erst mit dem Schlusspfiff endet. Auch das Problem mit dem schwachen Start scheint noch nicht gelöst zu sein.

Im zweiten Spiel kam es zweifellos zum Spitzenkampf dieser Runde. Der UHCO traf auf den momentanen Gruppenleader Reinach. Man setzte sich das Ziel mit dem Gegner mitzuhalten und die positiven Erlebnisse von den Spielen gegen Brugg und Frenkendorf mitzunehmen und mit viel Selbstvertrauen zu agieren, zumal dieses Match das bisher wichtigste Spiel der Saison war.

Mit viel Elan machte man sich auf ins Spiel und wurde schon sehr früh auf den Boden der Realität zurückgeholt, denn nach einem abermals katastrophalen ersten Einsatz des ersten Blocks konnten die Reinacher vor heimischen Publikum in Führung gehen. Man hakte das Tor ab und probierte trotzdem frisch und kreativ zu spielen. Dies gelang zwar in einigen Situation, doch es wurde viel zu selten geschossen. Als dann Reinach zu einem Konter kam, stand es nach einem wunderschönen Pass in den Slot 2:0 für das Heimteam und kurz vor Schluss der ersten Halbzeit konnte Reinach mit einem Sonntagsschuss noch auf 3:0 stellen.

Man ging also mit einem 3:0 Rückstand in den Pausentee und war sichtlich schockiert über die Kaltblütigkeit des Gegners. Nach aufmunternden Worten der Trainer war man dann aber gewillt das Spiel in den verbleibenden 20 Minuten zu drehen. Man startete aber nicht optimal, aus dem erhofften frühen Anschlusstreffer in der 2. Halbzeit wurde nichts und die Zeit verstrich ohne nennenswerte Aktionen. Nun schrieb man die 27. Minute und die Trainer fühlten sich gezwungen ein Timeout zu nehmen um ihre Spieler endlich wachzurütteln. Nach diesem Timeout ging es knappe 3 Minuten bis die Ansprache Wirkung zeigte: Dome Bumbacher, welcher das Team schon die ganze zweite Halbzeit probierte mitzureissen, zirkelte den Ball auf Pass von Michi Hitz in der 30. Spielminute wunderschön in den Angel und verkürzte so auf 3:1. Mit diesem Tor ging ein riesen Ruck durch die Mannschaft und der Glaube an den Sieg war wieder zurückgekehrt. In der 34. Mitnute setzte Michi auf Pass von Dominic Bohler mit einem Onetimer den Ball via Pfosten Hinter die Linie. So stand es 3:2 und es blieben noch 6 Miuten zu spielen. Man setzte den Gegner jetzt sehr gut unter Druck und konnte so in der 40. Spielminute einen Freistoss in der Ecke der gegnerischen Platzhälfte rausholen. Nun war es wieder das gleiche „Spiel“ wie im ersten Match: Durch eine einstudierte Freistossvariante versenkte Nico Baumgartner auf Pass von Colin Trobl den Ball im Tor und erzielte das 3:3.

Wie wir heute gelernt haben, ist das Spiel aber erst vorbei, wenn der Schiedsrichter abpfeift und dies war sich auch unser Torhüter Fumi bewusst. In den letzten 30 Sekunden setzte uns Reinach nochmals gehörig unter Druck. Nach einem Querpass durch unsere Box hatte ein Reinacher das leere Tor vor sich und brauchte nur noch einzuschieben; Doch plötzlich schaute zwischen all den Beinen die Maske unseres Torhüters hervor. Durch einen unglaublichen Reflex und unheimlich schnelles verschieben konnte Fumi uns den einen Punkt doch noch sichern, denn nach dieser Aktion war das Spiel dann auch vorbei. Es war das 3. Spiel in Folge, in welchem man einen Rückstand noch aufholen konnte und enorm viel Charakter bewies. Selbst der letzte aller Spieler unseres Teams hat heute gelernt, dass mit einer geschlossenen Mannschaft, viel Kampfbereitschaft und einem Siegeswillen alles zu erreichen ist.

Die Obersiggenthaler kehrten also mit verdienten 3 Punkten nach Hause zurück, obwohl man von 40 Minuten nur gerade 13 wirklich gutes Unihockey gespielt hat. Trotzdem war es unheimlich wichtig diese drei Punkte sicherzustellen und man liegt nun mit einem Punkt Rückstand auf den Erst- und Zweiplatzierten zurück. Es ist also für die erste Mannschaft des UHCO noch alles möglich diese Saison.

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren