Herren 1 verliert ärgerlich

20.10.2014

Am Sonntag 19.10.2014 stand für das Herren 1 die nächste Bewährungsprobe an. In der Ferne trug man das Sonntagabendspiel gegen Deitingen aus. Historiker, welche gerne mal in alten Geschichtsbüchern wühlen, sollten diese Begegnungen zwischen den beiden Teams ein Begriff sein. In der Vergangenheit waren die Spiele stets sehr eng und kämpferisch hart an der Grenze des Erlaubten geführt.

Die Herren aus Obersiggenthal wollten eine Reaktion auf das letzte Spiel gegen Schüpbach zeigen, wo man plötzlich und unerklärlich auseinanderfiel. Also stiegen sie topmotiviert in die Partie. Nach rund 3 Minuten versuchte Captain Gilli das Angestrebte in die Tat umzusetzen und setzte mit einem ersten gefährlichen Abschluss ein erstes Ausrufezeichen. Kurze Zeit später stellte das Schiedsrichterduo den ersten Spieler auf die Strafbank – es sollte nicht der Einzige sein in dieser Partie. Die Obersiggenthaler kamen zwar in dieser Überzahlsituation dem Tor näher, doch Heiniger traf nur den Pfosten. Wieder in nummerischen Gleichzahl agierte dann genau dieser Heiniger im Stile eines abgeklärten Fussballverteidigers und köpfelte den Ball aus der Gefahrenzone. Doch die Schiedsrichter hatten kein Erbarmen und baten ihn zum 2 minütigen Aufenthalt in die Kühlbox. Zu diesen 2 Minuten kam es aber nicht, Deitingen nutzte schon die erste Möglichkeit beim darauffolgenden Freistoss und traf zum 1:0. Das Heimteam nahm den Schwung aus dem Führungstor mit und drückte vehement auf einen weiteren Treffer. Frunz im Tor der Obersiggenthaler rettete die Hintermannschaft 2 Mal mirakulös. Der erwünschte Weckruf kam aber irgendwie nicht zu der Mannschaft durch. Sie liessen ihren Schlussmann im Stich und beim 3. hochkarätigen Versuch war auch Frunz machtlos, das längstens fällige 2. Tor war Tatsache. Nun war die Moral der Herren gefragt, wollte man hier nicht abgeschlachtet werden. Abgeschlachtet wurde man zwar, aber mit unfairen Mitteln, so wanderten 2 Deitinger gleich aufeinanderfolgend auf die Strafbank. 5 gegen 3, da sollte doch etwas möglich sein – leider nein, zu harmlos waren die 5 Protagonisten auf dem Feld. Man war froh, als die Schiedsrichter die beiden Teams in die Katakomben schickten, so konnten sich die Herren ein wenig sammeln und wieder aufrappeln für den 2. Durchgang. Und siehe da, plötzlich klappte es mit dem Toreschiessen in der Überzahl. Niederberger auf Vorarbeit von Gilli netzte ein zum Zwischenzeitlichen 2:1. Und als kurze Zeit später ein weiterer Deitinger in die Kühlbox geschickt wurde, bot sich den Obersiggenthaler die Chance das Resultat auszugleichen. Gilli fasste sich ein Herz und hämmerte das Runde löchrige an die Latte. Von da prallte der Ball direkt auf die Schaufel von Hitz, welcher diesen über die Linie buxierte. Hitz blieb aber der Jubel im Halse stecken, als der Schiedsrichter wild mit den Händen umherwedelte und so den Treffer aberkannte. Was genau der Grund war, wusste eigentlich keiner. Weder Hitz noch der neben ihm postierte Füglister standen im Torraum. An der Schiedsrichterentscheidung war aber nichts mehr zu rütteln und so mussten sich die Obersiggenthaler mit der Entscheidung abfinden. Und als wäre dies nicht genug, erhöhte das Heimteam kurze Zeit später auf das 3:1. Nun brennte es lichterloh in der Defensive – Heiniger verhinderte mit seiner Abwehraktion im eigenen Schutzraum zwar das 4:1, doch ein Penalty und ein allfälliges Powerplay war die Folge. Frunz musste aber beim Penalty nicht eingreifen, seine Ausstrahlung erstarrte den Schützen dermassen, dass dieser neben das Tor schoss. Die „Strafenparade“ ging aber weiter. Hüben wie drüben schwärmten die Spieler beider Teams regelrecht in Richtung der Strafbank. Langsam aber sicher ging den Organisatoren das Eis auf der Strafbank aus um die Box kühl zu halten. Gilli konnte von der Überzahlsituation profitieren und schloss nach einem Distanzschuss von Hitz zum 3:2 ab. In der 52 Minute zog dann auch Burkhalter von der blauen Linie ab. Sein Schuss kullerte durch die Hosenträger des Deitinger Torhüters. Füglister gedanklich schneller als seine Gegenspieler, schob den freiliegenden Ball ins Tor – 3:3. Das Spiel begann also nochmals von vorne. Doch anstatt diszipliniert zu spielen, machte man mit den „dummen“ Strafen weiter. Die Deitinger liessen sich bei einem 5:3 Powerplay nicht 2 Mal bitten und bestraften die Obersiggenthaler mit dem 4:3. Als sich dann Leder kurze Zeit später wieder auf den Weg zur Strafbank machte, klingelte es erneut im Kasten der Gäste. Ein letztes Aufbäumen und Anrennen nützte den Obersiggenthaler nicht mehr viel. Der Treffer von Heiniger auf Pass von Gilli kam zu spät, so blieb es beim 5:4 für das Heimteam.

Das Spiel war wie befürchtet eine enge Kiste. Beide Teams schenkten sich keinen Millimeter Platz. Sage und schreibe 31 Strafminuten (!) wurden ausgesprochen und es hätten durchaus auch mehr sein können. Anstatt das Köpfchen einzuschalten liess man sich zu Fouls und unfairen Aktionen hinreissen. Dies darf einfach nicht passieren, denn so gab man die Punkte ziemlich leichtfertig aus der Hand und musste mit Null Punkten die Heimreise antreten. Man kann nur hoffen, dass dies eine Lehre ist für die kommenden Spiele. Zum Glück kann Trainer Minder auf das komplette Kader während der Natipause zählen um an den Defiziten zu arbeiten.

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren