Herren 1 überwintert an der Tabellenspitze

01.12.2019

Aufgrund der Terminkollision mit dem 1. Advent wurde die letzte Runde der Hinrunde auf den Samstag vorverlegt. Eine willkommene Abwechslung für die Spieler, konnten sie so am Sonntag den Start des Weihnachtszaubers in vollen Zügen geniessen. Nicht nur das, denn es war auch gleich das letzte Spiel des Jahres.

Klar dass hier alle besonders motiviert waren, nochmals alles in die Waagschale zu werfen und ihr Bestes zu geben. Mit Virtus Wohlen stand ein unangenehmer Gegner auf der Gegenseite. Ein schönes und einfaches Spiel wird wohl nicht möglich sein, vielmehr musste man mit Kampf und Einsatzwillen punkten um hier dem Gegner Paroli bieten zu können.

Die Obersiggenthaler übernahmen ab Spielbeginn das Zepter und kontrollierten die Partie. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Tabellenführer in Führung ging. Manche rieben sich wohl die Augen wund, als sie den satten Weitschuss von Weibel sahen, welcher wie ein Strich durch die Halle flog und das Netz wahrscheinlich sabotierte. Der Blondschopf wurde durch „Zöpfli“-Trobl ideal in Szene gesetzt. Der Führungstreffer verlieh den Herren in Schwarz regelrecht Flügel. Pablo Huber, heute mal wieder mit perfekt sitzendem Schnauzer unterwegs – sah den freistehenden Bumbacher, welcher das Score mit einem sehenswerten Hockeckschuss auf 2:0 erhöhen könnte. Nun war der 2. Block gefordert, fehlte ihnen ja bis zu diesem Zeitpunkt noch ein Torerfolg. Sichtlich angestachelt wollten sie diesen Umstand gleich ändern. Hühne Kalt schlau wie ein Fuchs, führte einen Freistoss überlegt und blitzschnell aus, legte rüber auf den wildgestikulierenden Leder. Als er den Ball endlich in seiner Schaufel vorfand, hatte er keine Mühe diesen im gegnerischen Tor unterzubringen. Somit stand es 3:0 – aber die Geschichte im 1. Drittel ist noch nicht ganz erzählt. Nach einem rasch eingeleiteten Konter kamen die Obersiggenthaler in die Gunst einer 2:1 Situation. Füglister lancierte mit feinem Zuspiel seinen Linienpartner Trobl, welcher den Torhüter mit einer gekonnten Finte vernaschte. Das 4:0 war der Schlusspunkt eines formidablen 1. Drittels.

Nach dem Pausensnack ging es weiter mit dem 2. Abschnitt. Es zeigte sich aber sofort, dass es hier nicht so weitergehen würde. Die Wohler waren nun aggressiver und standen näher am Mann. Zudem spielten es die Obersiggenthaler nicht mehr so abgeklärt und es schlichen sich immer wie mehr Abspiel- und Abstimmungsfehler ein. Und so war es nichts als logisch, dass die Wohler reüssieren konnten. Als dann kurze Zeit später der nicht zu beneidende Torwächter Frunz wiederum hinter sich greifen musste, wurde es dem Trainertrio zu bunt – sie nahmen ihr Time-Out und versuchten den Lauf des Gegners zu brechen und an die Einstellung/Mentalität ihrer Schützlinge zu appellieren. „Wir sahen uns gezwungen diesen Schritt zu vollziehen. So konnte es nicht weitergehen“, fand Trainer Vogler klare Worte. Die Unterbrechung verfehlte ihre Wirkung nicht. Zwar war es weiterhin ein umkämpftes Spiel, aber nun stand man in der Defensive wieder etwas sicherer. Und nicht nur das. Kalt wiedermal mit herausragender Übersicht lancierte „Schneepflug“-Höppli, welcher den Ball ins Netz drosch. Kurz vor Drittelspause musste Weibel wegen Haltens für 2 Minuten runter vom Feld. Das Unterzahlspiel funktionierte tadellos und so überstand man diese Zeit schadlos. Mit dem Resultat von 5:2 verabschiedete man sich in die Pause.

Im letzten Abschnitt war die Devise klar. Hinten nichts mehr anbrennen lassen und Vorne wieder einen Gang hochschalten. Die Partie wurde aber zunehmend ruppiger geführt. Langsam aber sicher höchste Eisenbahn für die Unparteiischen einzugreifen. Denn diese liessen schon während der ganzen Partie mehrere Möglichkeiten aus, bei gewissen Aktionen zu intervenieren. So kamen die Obersiggenthaler zu 2 Überzahlsituationen. Aber man tat sich einmal mehr extrem schwer gefährlich und dominant aufzutreten. Torchancen waren zwar da, aber richtig zwingend waren sie dann doch nicht. Wenn es in Überzahl nicht läuft dann vielleicht in Unterzahl dachte sich wohl S. Baumgartner, der nach einem Stossen für 2 Minuten in der Kühlbox Platz nehmen musste. In der Tat stand die Box auch in diesem Unterzahlspiel gut und liess keinen Gegentreffer zu. 3 Minuten vor Schluss zeigten die Referees auf den Punkt – Penalty. Huber übernahm die Verantwortung und verwandelte diesen souverän. „Beim heutigen Besuch beim Barbier meines Vertrauens, hoffte ich noch, dass es zu einer solchen Szene kommen würde, damit mein Gesichtsschmuck so richtig zur Geltung kommt“, gab er mit einem Augenzwinkern zu Protokoll. 8 Sekunden vor Schluss ereignete sich noch etwas Entscheidendes und dies in 2-facher Hinsicht. N. Baumgartner legte auf für Bumbacher, welcher das 7:2 erzielte. 1. freut sich das Team durch den 7. Treffer vom Goalgetter über eine Ladung Hopfentee. 2. konnte N. Baumgartner mit seinem Assist bei einer internen Wette gegen Hitz in der Scorerwertung mit ihm gleichziehen. „Eine Niederlage bei dieser Wette hätte mich wohl in den Ruin getrieben. Dem gegen zu wirken, habe ich vorsorglich bereits mein Sparschwein geschlachtet und auf teure Ausgaben in letzter Zeit bewusst verzichtet. Trotzdem glaubte ich stets daran, dass es bis zum Schluss möglich war gleichzuziehen und als ich den Ball im Tor sah, konnte ich mein Glück kaum fassen“, so der immer noch unter Freudentränen stehende Abwehrmann in der anschliessenden Pressekonferenz. Hitz nahm das Ganze mit Fassung und sagte fair und sportlich „Ich gönne es ihm, dass er nun genau gleich viel (A.d.R. wenig!) Punkte hat wie ich. Wir haben bereits zusammen beschlossen, die ganze Mannschaft eine Runde zu spendieren. So gibt es doch noch (einen) Gewinner.“ Die Mannschaft sagt zu dieser grosszügigen Geste: Danke! Kleiner Hinweis: Der 20.12.2019 würde sich wohl perfekt dafür eignen, das Versprochene einzulösen.

Mit dem Sieg geht eine gelungene Vorrunde zu Ende. Das Fanionteam grüsst von der Tabellenspitze. Nun geht es darum die Batterien beim Weihnachtsschmaus aufzuladen und den Bauch vielleicht nicht ganz so doll vollzuschlagen. Danach gilt es, gestärkt und mit vollem Elan ins neue Jahr zu starten. Denn es steht den Spielern ein happiges Programm bevor. Das Redaktionsteam wünscht schon jetzt allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Hoffentlich dürfen wir auch im kommenden Jahr auf die Leserschaft zählen.

Aufgebot UHC Obersiggenthal:

Baumgartner Gianni, Baumgartner Nico, Baumgartner Sascha, Bumbacher Dominik, Canzani Nico, De Santis Nicola, Frunz Andreas (T), Füglister Oliver, Haag Roman, Hitz Marcel,  Höppli Philip, Huber Lukas (C), Kalt Yannick, Kistler Christoph, Leder Lukas, Niederberger Simon, Thörig Sven, Trobl Colin, Vogler Fabian (T), Weibel Dario

Telegramm:

7. Weibel (Trobl), 1:0

16. Bumbacher (Huber), 2:0

17. Leder (Kalt), 3:0

19. Trobl (Füglister), 4:0

23. Virtus Wohlen, 4:1

28. Virtus Wohlen, 4:2

30. Höppli (Kalt), 5:2

58. Huber (Penalty), 6:2

60. Bumbacher (N. Baumgartner), 7:2

News verfasst von Oliver Füglister

Co-Sponsoren

Sponsoren