Herren 1 mit dem elftem Sieg en suite

24.02.2020

Seit dem letzten Spieltag steht das Herren 1 als Gruppensieger fest. Um sich in eine möglichst gute Ausgangslage für die Aufstiegsspiele zu bringen, sind jedoch weitere Punkte wichtig. Am letzten Sonntag kam es zum gefühlt hundertsten Spiel in dieser Saison gegen einen zweitplatzierten. Die Sharks aus Münchenstein würden dem UHCO am Fasnachtssonntag nur zu gerne mit einer Konfettibombe die saubere Bilanz von zehn Siegen in Folge vermiesen.

Noch vor der Besammlung in Obersiggenthal kam es zu einer unschönen Meldung aus dem Peloton. Radio Tour meldete, dass Nico Stahlwädli Canzani mit seinem Drahtesel eine Auseinandersetzung mit einem Brückengeländer hatte und sich seinen Arm lädierte. Selbst in der Garderobe in Olten war noch nicht sicher, ob der in den letzten Spielen sehr stark auftretende Verteidiger mittun kann. Nach dem Einspielen kam jedoch das grüne Licht aus dem Medicalcenter.

Vor Spielbeginn wartete dann noch eine schöne Überraschung auf den UHCO. Die Gegner aus Münchenstein haben sich auf dem Spielfeld in Reih und Glied aufgestellt, um mit dem Spalier stehen dem Team zum Gruppensieg zu gratulieren. Herzlichen Dank für diese tolle Geste!

Danach eröffneten die Unparteiischen das Spiel. Der UHCO musste von der ersten Sekunde an feststellen, dass die Baselbieter nun definitiv nicht mehr Spalier stehen. Die Sharks legten los, wie vom Hai gebissen und kamen zu sehr guten Torchancen, aus welchen unter anderem auch ein Pfostenschuss resultierte. Bereits in der 4. Spielminute kam es dann zum Führungstreffer von Münchenstein. Ein klassischer Fehlstart aus Sicht des UHCO. Auch nach diesem Gegentreffer waren die Sharks weiter dominierend und der UHCO kam nur langsam im Spiel an. Schlimmeres konnte aber dank einem solid aufspielenden Frunz im Tor sowie einer wohlgesinnten Torumrandung verhindert werden. In der 16. Spielminute übernahm dann El Capitano Pablo Huber, wie von ihm gewohnt, Verantwortung und erzielte einen wunderbaren Treffer zum 1:1. Er umkurvte das gegnerische Tor und zog dann in den hohen Slot, wo er eiskalt einnetzte. Von der durch diesen Treffer ausgelösten positiven Energie profitierte wenige Sekunden später Tanker Höppli, welcher mit einem Weitschuss den Führungstreffer zum 2:1 erzielte. In den Schlussminuten des Startdrittels kamen die Baselbieter wiederum zu einigen guten Szenen, welche aber ungenutzt blieben. Danach gab es für die Teams den ersten Pausentee.

Im zweiten Drittel spielte der UHCO vorwiegend kontrolliert und konzentriert auf. Die Sharks störten jeweils früh den Aufbau der Siggenthaler, wodurch die Angriffsbemühungen über längere Zeit unbelohnt blieben. Der UHCO hatte mehr Spielanteile und gewann viele Zweikämpfe, womit das Team grundsätzlich mit dem Gezeigten zufrieden sein konnte. Nur die Tore fehlten noch. Es lief bereits die 34. Spielminute, als Stahlwädli Canzani auf Zuspiel von Baumgartner einen Weitschuss fabrizierte, welcher an Freund und Feind vorbei segelte und irgendwie den Weg ins Tor fand. Eine tolle Geschichte, dass der stulpenlose und angeschlagene Canzani einen Torerfolg feiern konnte. Wenige Minuten später kam Captain Huber zu seinem zweiten Torerfolg. Er verwertete ein Zuspiel von Keller zum 4:1. In der Zwischenzeit war Tormann Frunz beinahe arbeitslos geworden, denn die Sharks kamen zu keinen zwingenden Chancen mehr. Somit ging es mit dem dreitore Vorsprung in die zweite Pause.

Im letzten Drittel zeigte vor allem der Block um Jungcenter Baumgartner eine starke Partie. Niederberger, Canzani, Baumgartner, Trobl und Füglister liessen die Kugel mal für mal wunderbar in den eigenen Reihen zirkulieren und erspielten sich aussichtsreiche Abschlussmöglichkeiten. Doch mal für mal liessen sie diese Chancen ungenutzt liegen, was dem Trainergespann mal für mal die Nerven strapazierte. Da der spielerisch beste Block die Tore nicht machte, musste ein anderer die Entscheidung herbei führen. Schüpbach erkämpfte sich mit vorbildlichem Einsatz in der gegnerischen Platzhälfte den Ball und bediente den mitlaufenden Hitz, welcher mit einem Direktschuss das Score auf 5:1 stellte. In der 48. Spielminute bediente Hitz seinen Center Weibel, welcher aus spitzem Winkel mit einem gezogenen Schuss den gegnerischen Torhüter bezwang und so auf 6:1 erhöhte. Die letzten zehn Spielminuten liefen die Siggenthaler weiter an und es wurden fahrlässig hochkarätige Chancen liegen gelassen. Torhüter Frunz zog einen weiterhin ruhigen Tag ein, doch wenn es ihn brauchte war er zur Stelle. So verstrichen die Minuten, ohne dass sich am Resultat noch etwas änderte.

Somit errang der UHCO den elften Sieg in Folge. Am kommenden Sonntag steht das letzte Gruppenspiel der laufenden Saison an. Nach diesem noch wichtigen Spiel kann dann der Fokus auf die Aufstiegsspiele gerichtet werden, welche am Freitag 20. März 2020 in der heimischen Sporthalle starten werden.


Aufgebot:
Baumgartner Gianni, Bumbacher Dominik, Canzani Nico, De Santis Nicola, Frunz Andreas (T), Füglister Oliver, Haag Roman, Hitz Marcel, Höppli Philip, Huber Lukas (C), Kalt Yannick, Keller Marco, Leder Lukas, Niederberger Simon, Schüpbach Joel, Trobl Colin, Weibel Dario


Telegramm:
4. Sharks Münchenstein, 0:1
16. Huber, 1:1
16. Höppli, 2:1
34. Canzani (G. Baumgartner), 3:1
36. Huber (Keller), 4:1
43. Hitz (Schüpbach), 5:1
48. Weibel (Hitz), 6:1

News verfasst von Marcel Hitz

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren