Erste Siege für das Herren 1

02.10.2012

phoca thumb l dsc 7121

Am 30.09.2012 war Morgensport angesagt für das Fanionteam des UHC Obersiggenthal. Eine entscheidende Runde stand auf dem Programm. Wie verarbeitete das Team die beiden Unentschieden aus der 1. Runde? Eine Antwort lieferte man bereits in der 1. Partie gegen das ambitionierte Team aus Baden.

Das Team von Neocoach Back stimmte sich auf den Klassiker ein. Da es die 1. Partie der Runde war, konnten sich die Herren genügend lang einspielen/aufwärmen, so dass man von der 1. Sekunde an parat war. Die Herren in Schwarz legten zu Beginn ein Feuerwerk los. Der Gastgeber aus Baden schien noch zu träumen, denn sie produzierten viele einfache Fehler im Spielaufbau. Von diesen vielen Ungenauigkeiten konnten die Obersiggenthaler Profit daraus schlagen. Mit einem Ballgewinn vor dem gegnerischen Tor gelang Füglister auf Zuspiel von L. Rothe die 1:0 Führung. Auch nach diesem Führungstreffer suchte man vehement das 2. Tor. Es schien so als hätte Marcel Hitz sein Visier am Vorabend gut eingestellt zu haben, denn nach einem herrlich vorgetragenen Konter gelang ihm ein sehenswürdiger Treffer ins hohe Eck. Diese 2:0 Führung hielt leider nicht sehr lange. Nach einem unglücklichen Auswurf von Goalie Meier, welcher genau in der Schaufel des Gegners landete, gelang Baden den 2:1 Anschlusstreffer. Und mit diesem Treffer leckte der UHBB Blut. Das Team aus Obersiggenthal agierte vermehrt verunsichert. Das Selbstvertrauen war nach dem Startfurioso irgendwie verflogen. Die Chancen des Heimteams häuften sich, dennoch konnten die Obersiggenthaler die knappe Führung in die Pause retten. Coach Back versuchte den Spielern neuen Mut einzuhauchen. Die 2. Halbzeit war ein regelrechter Schlagabtausch. Chancen gab es hüben wie drüben. Es wurde auch zunehmend eine härtere Gangart eingelegt. In den Reihen der Obersiggenthaler bekam Gilli nach einer harmlosen Berührung eine 2 Minuten Strafe. Aber auch ein Badener Spieler nahm 1 x in der Kühlbox Platz. Doch Tore fielen in diesen Situationen keine. Der Grund dafür, dass die Partie zunehmend ruppiger wurde, war die Inkonsequenz der Unparteiischen. Sie hatten das Spiel aus der Hand gegeben und bei einem Derby ist das katastrophal. Je länger die Partie dauerte, desto mehr sah man die Parallelen zu den ersten beiden Spielen. Auch da führte man jeweils mit 2:1 und musste danach noch einen Gegentreffer hinnehmen. Die Matchuhr zeigte noch 2:43 Minuten Spielzeit an, als die Unterparteiischen Gilli die 2. Strafe gaben. Man könnte denken, dass sich Gilli bereits anfangs Saison einen Vorsprung auf die Badboy-Trophäe sichern wollte. Die Badener drückten, doch das Boxplay der Obersiggenthaler war stark. Und wenn mal ein Ball aufs Tor kam, war Meier stets zur Stelle und entschärfte jede brenzlige Situation, zum Teil auch mirakulös. Und so blieb es bei der glücklichen 2:1 Führung. Die Obersiggenthaler waren sichtlich erleichtert, denn schlussendlich hatten sie auch Glück, dass Baden im Abschluss versagte.

Im 2. Spiel gegen Mellingen war die Marschroute vorgegeben, ein Sieg musste her. Die Spieler waren gewillt, den 2. Sieg in Folge einzufahren. Wie im 1. Spiel legten sie auch hier wie die Feuerwehr los. Es war wiederum Füglister, welcher früh das Skore für die Obersiggenthaler eröffnete. Im direkten Gegenzug gelang aber den Mellinger der glückliche Ausgleich. Doch dieser Gegentreffer beunruhigte die Herren nicht im Geringsten. L. Rothe brachte die Favoriten kurze Zeit später wieder in Führung. Coach Back nahm gleich darauf das Time-Out. Er wollte damit verhindern, dass seine Schützlinge ihren Vorsprung wieder so rasch preisgeben. Und dieses Time-Out zeigte Wirkung. Frey gelang nach einem Energieanfall die 3:1 Führung. Somit war der Bann gebrochen, endlich hörten die Obersiggenthaler nicht nach 2 Treffern auf Tore zu erzielen. Mellingen hatte nichts dagegenzusetzen. Sie wussten zum Teil nicht wie ihnen geschah, denn die Obersiggenthaler spielten dominant und druckvoll auf. Sie erspielten sich so Chancen im Minutentakt. Zum Teil hatte man fast das Gefühl, die Obersiggenthaler spielten mit einem Mann mehr, doch nach genauen Nachzählen, stellte man fest, dass sie in nummerischer Gleichzahl agierten. Einziges Manko war, dass die Herren aus Obersiggenthal viel zu wenig aus ihren Grosschancen machten und so blieb es vorläufig bei der 3:1 Pausenführung. Coach Back sah sich aber nicht gezwungen irgendetwas an der Spielweise seiner Schützlinge zu ändern. Auch in der 2. Halbzeit war der UHCO klar die bessere Mannschaft. Goalie M. Rothe konnte einem fast leidtun, denn nur selten kam ein Schuss auf sein Tor. Doch auch in diesen Situationen war er auf der Hut und entschärfte die Bälle souverän. Gegen vorne lief der Ball immer noch sehr flüssig. Vorallem der Block um Spielmacher Gilli war stets brandgefährlich vor dem gegnerischen Tor. Mit einer Doublette von L. Rothe konnte man noch 2 weitere Treffer bejubeln. Hinzu kam noch der Treffer von J. Frunz, welcher mit seinem verletzungsbedingten mageren Laufpensum, seine Leistung mit einem persönlichen Treffer honorierte. Das Schlussresultat von 6:1 ging völlig in Ordnung. Man hatte nie das Gefühl, dass der STV Mellingen dieses Spiel noch kehren könnte. Trotzdem, aufgrund der Chancen wären auch noch etliche Treffer mehr drin gelegen. An diesem Manko muss man mit Sicherheit in den Trainings noch arbeiten, will man auch in den nächsten Meisterschaftsrunden siegreich sein.

 

Gilli (0/1); Füglister (2/1); L. Rothe (3/2); Michael Hitz (0/1); Leder (0/0); Kistler (0/0); Marcel Hitz (1/0); J. Frunz (1/0); Frey (1/0); Niederberger (0/1); Meier (0/0); M. Rothe (0/0)

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren