Derbyniederlage für den UHCO

15.12.2013

An diesem Samstagabend stand erneut das Derby Powermäuse Brugg UHCO auf dem Spielplan. Obersiggenthal versuchte die ersten Punkte in der Rückrunde zu ergattern und die Negativspirale zu unterbrechen. Ein Blick auf die Tabelle zeigte, dass dies wahrscheinlich nicht einfach werden wird. Das Ziel war, deutlich weniger Tore zu kassieren vor allem im letzten Drittel.

Dies funktionierte sehr gut, die Zuteilung stimmte und Brugg kam nur zu wenig guten Chancen. In der achten Spielminute passierte es, als ein Distanzschuss unglücklich von Hitz abgelenkt wurde, 1:0 für Brugg. Doch die Gäste liessen die Köpfe nicht hängen. Nach gut 13 Minuten verwertete Füglister einen herrlichen Konter auf Zuspiel von Hitz zum 1:1. Der weitere Verlauf des Drittels war realtiv ereignislos und es schien als ginge man mit einem 1:1 in die Pause. Doch da packte ein Brugger Verteidiger einen Sonntagsschuss aus und brachte das Heimteam noch in Führung. Die Sicht für Gästegoalie Andreas Frunz war vollkommen blockiert, daher war dieser chancenlos.

Das Spiel war noch völlig offen. Entsprechend motiviert starteten beide Teams in das zweite Drittel. Doch auch hier erwischte das Heimteam den besseren Start. Bereits nach einer Minute traf ein abgelenkter Schuss die Torumrandung von Frunz. Drei Minuten später führte erneut ein herrlich gefahrener Konter diesmal von Brugg zu einem Treffer, 3:1 das neue Resultat. Und es wurde noch schlimmer für die Gäste. Kurz darauf spielte Brugg einen scharfen Pass in den Slot, den Niederberger äusserst unglücklich mit dem Fuss ins eigene Tor zum 4:1 ablenkte. In der 29sten Minute wurde die erste Strafe gegen Obersiggenthal ausgesprochen. Niederberger musste wegen Stockschlag zwei Minuten raus. Doch die Brugger nutzten diese Chance nicht. Kurz darauf erfolgte ein Penaltypiff gegen Brugg. Doch Hitz scheiterte am Brugger Schlussmann und auch die darauffolgende Überzahl führte zu keinem Tor. In der 36sten schlief die Verteidigung des UHCOs einen kurzen Moment. So kam ein Brugger im Slot frei zum Schuss und nützte diese Gelegenheit zum 5:1. Nur eine Minute später erhielten die Gäste erneut eine Chance in Überzahl ein Treffer zu erzielen. Doch auch diese zwei Minuten verstrichen ereignislos.

Der Match schien gelaufen, doch es war klar das Obersiggenthal nicht so schnell aufgibt. Wenigstens das notorisch schlechtere dritte Drittel sollte gewonnen werden. Bereits nach zwei Minuten wurde dieses Vorhaben erschwert. Leder verhinderte zwar mit einem Stockschlag ein Tor der Brugger, doch nun hiess es Penalty für Brugg. Doch dies schockierte die Obersiggenthaler nicht im Geringsten. Mit einem so breiten Grinsen, das man es sogar durch die Torhütermaske sah, machte sich Frunz für den Penalty bereit. Der Brugger lief an, doch Frunz demonstrierte ein weiteres Mal seine Stärke bei Penaltys. Auch die darauffolgenden zwei Minuten Unterzahl wurden überstanden. Kurz darauf erneut ein Konter der Gäste den Hitz souverän auf Zuspiel von Füglister zum 5:2 einschiebt. Doch Brugg reagierte zuerst durch einen Pfostenschuss und wenige Minuten später durch einen erfolgreichen Konter. Es stand 7:2. Darauf folge eine weitere Strafe gegen Obersiggenthal. Gilli kassierte zwei Minuten wegen Stockschlag, die die Brugger zum ersten Powerplaytor des Abends nutzen. An diesem Abend übernahm Gilli die Rolle des „Badboys“ von Kistler. So sass er eine Minute später bereits wieder auf der Strafbank wegen übertriebenem Körpereinsatz. Fast führte dies zu einem weiteren Powerplaytor. Mit einem Airhook beförderte ein Brugger Spieler den Ball ins Netz. Doch der Treffer wurde völlig korrekt wegen Hochstock nicht gegeben. Daraufhin wurde kurzzeitig die Sportart gewechselt. Kistler schnappte sich den Ball und startete seinen Slalomkurs und umkurvte sämtliche fünf Brugger Torstangen. Leider wurde die wunderschöne Einzelaktion nicht mit einem Treffer belohnt. Die Schlussphase wurde nochmals hektisch. In der 58sten Minute versenkte Jonas Frunz einen Freistoss direkt im Brugger Tor zum 7:3. Nur 15 Sekunden später erziehlte Brugg das 8:3 durch einen platzierten halbhohen Schuss. Den Schlusspunkt setzte Luternauer der das 8:4 auf Zuspiel von Füglister verwertete.

Auch wenn das Resultat deutlich ausgefallen ist und Brugg dies auch klar verdient hat, war der Abend nicht so negativ wie das Resultat. Die gewünschten Verbesserungen wurden gemacht und die Mannschaft präsentierte sich deutlich besser. Darauf lässt sich weiter aufbauen, erst recht da die wichtigen Spiele gegen die Direktkonkurrenten noch folgen.

Füglister (1/2); Schüpbach (0/0); Gilli (0/0); Niederberger (0/0); Wettstein (0/0); Hunziker (0/0); Frunz Jonas (1/0); Hitz (1/1); Leder (0/0); Frunz Andreas (0/0); Kistler (0/0); Haag (0/0); Luternauer (1/0)

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren