1. Cuprunde überstanden

20.05.2012

Nach dem bitteren Ausscheiden der 2. Mannschaft des UHC Obersiggenthals im Schweizercup, ruhten alle Hoffnungen auf den Kübel auf den Schultern des Fanionteams auf dem Grossfeld. Am 19.05.2012 nahmen die Herren der 1. Mannschaft dieses schwere Unterfangen in Angriff. Die 1. Hürde auf diesem langen Weg war mit dem TSV Unihockey Deitingen ein alter Bekannter.

Die Vorfreude auf dieses Spiel war gross. Die bisherigen Partien gegen den TSV Unihockey Deitingen waren stets hartumkämpft und fielen jedes Mal mit einem einzigen Torunterschied aus. Die Halle war gut gefüllt, zwar grösstenteils von Anhängern des TSV Unihockey Deitingen, dennoch fanden auch wenige UHCO Anhänger den Weg in die Zweienhalle. Die Voraussetzungen für eine spannende Partie war also gegeben, nun konnte es endlich losgehen.

Nach nur 3 Minute Spielzeit leuchtete bereits die Lampe hinter dem Deitinger Tor auf. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff des UHC Obersiggenthal, spielte Oli den Ball scharf in den Slot. Von da an fand der Ball irgendwie den Weg ins Tor. Dem UHCO war dies egal, der Treffer zählte und somit führten die Aussenseiter mit 0:1. Die Partie war lanciert. Das Heimteam machte nun Druck. Sie störten die Obersiggenthaler früh in der Auslösung und provorzierten so Fehler in der Hintermannschaft. Zudem waren die Herren in Schwarz noch nicht wirklich in der Partie. Sie machten ungewohnt viele Fehler und konnten sich nur selten in der Angriffshälfte des Gegners festsetzen. Die Deitinger bestimmten das Spiel und so klingelte es in der 5. Minute im Tor des UHCO. Auch dieser Gegentreffer weckte die Mannen des UHCO nicht auf. Sie liessen die Köpfe hängen, spielten ohne Emotionen und so war es nur eine Frage der Zeit bis es wiederum im Tor des UHCO einschlug. Mit 2 weiteren nicht zwingenden Treffern erhöhten die Deitinger das Skore auf 3:1. Dann wie aus dem Nichts schnappte sich Nedi den Ball und hämmerte ihn ansatzlos unter die Latte. Es war leider seine letzte Aktion in diesem Spiel. Mit einem hässlichen Ellbogencheck (eine Absicht war aber nicht zu erkennen) fiel er mit einer Schramme aus. Auch wenn es keine Absicht war, eine solche Aktion muss geahndet werden seitens der Schiedsrichter. Während dem sich Nedi auf dem Weg ins Spital befand, genossen die beiden Teams den Pausentee in der Garderobe. Die Pause kam gelegen, die Trainer versuchten die Spieler zu motivieren und anzufeuern. Es stand zwar 3:2, aber es war noch genügend Zeit um diese Partie zu kehren. Das 2. Drittel war kaum 2 Minuten alt, als das Schiedsrichterduo nach einer rüden Attacke des hintersten Mannes der Deitinger auf dem Penaltypunkt zeigte. Das war die grosse Chance, dieses Spiel wieder auszugleichen. In seiner alten Manier schoss Oli den Ball elegant in die Maschen. Doch die eigentliche Wende im Spiel fand nicht statt. Mehrheitlich bestimmten die Deitinger das Geschehen und der UHCO konnte nur vereinzelt Nadelstiche in der gegnerischen Hälfte landen. Die Partie wurde zunehmend ruppiger geführt. 2 Mal mussten die Herren des UHCO’s in Unterzahl agieren. Aber mit einem glänzend spielenden Andi im Rücken überstanden sie beide Strafen unbeschadet. In der 36 Minute war es dann aber trotzdem soweit und die Heimmannschaft ging mit 4:3 in Führung. Mit diesem Resultat gingen die beiden Mannschaften in die Pause. Auch da war die Devise wieder dieselbe wie in der 1. Pause. Das Spiel war noch längst nicht zu Ende und es waren noch alle Möglichkeiten da um diese Partie noch zu drehen. Das letzte Drittel war ein regelrechter Abnützungskampf. Es wurde am Rande des Erlaubten, zum Teil aber auch arg im unerlaubten Bereich agiert. Harte Bandenchecks waren an der Tagesordnung. Die Schiedsrichter liessen keine klare Linie erkennen. Zum Teil sprachen sie für kleine Rämpler eine 2 Minuten-Strafe aus und zum Teil blieben die Pfeiffen nach rüden Fouls stumm. Trotzdem versuchte man ruhig zu bleiben und sich auf seine eigenen Aufgaben zu konzentrieren. Die Deitinger machten sich mit insgesamt 4 2-Minuten-Strafen im letzten Drittel das Leben selbst schwer. So gaben sie den Herren des UHCO immer wieder die Gelegenheit das Spiel wieder auszugleichen. Doch irgendwie wollten die Spieler diese Geschenke des Gegners nicht annehmen. Viel zu harmlos waren sie, sie brachten es nicht zustande das gegnerische Tor mit Schüssen zu bombardieren. Die Deitinger machten es den Obersiggenthaler aber auch mit einer guten Störarbeit schwer. Als zwischendurch wieder einmal mit 5 gegen 5 gespielt wurde, ging es auf einmal blitzschnell. Ein weiter und zudem sehr präziser Auswurf von Andi verwertete Gilli in Manier von Sprinter Usain Bolt und Eishockeylegende Wayne Gretzki zum Ausgleich. Noch rund 10 Minuten waren zu spielen und allen war klar, dass das nächste Tor die Entscheidung sein könnte. Zum Glück fiel dieses Tor zu Gunsten der Obersiggenthaler aus. Höppli markierte mit einem satten Schuss das 4:5. Plötzlich merkte man die Emotionen bei den Obersiggenthaler. Andi, der anscheinend Anspruch auf den Topscorertitel hat, gelang mit einem erneut super Auswurf ein herrliches Zuspiel auf Lars, welcher souverän verwertete. Das wars, die Deitinger konnten nicht mehr reagieren und so viel auch noch das 4:7 durch Lars. Es war ein hartes Stück Arbeit mit dem glücklicheren Ende für die Obersiggenthaler. Das Spiel hätte durchaus auch auf die andere Seite kippen können. Dennoch nehmen die Obersiggenthaler diesen Sieg gerne mit und freuen sich auf die nächste Partie im Cup. Man darf durchaus gespannt sein, zu was die Mannschaft noch in der Lage ist.

Niederberger (1/0), Gilli (1/1), Hitz Marcel (0/0), Hitz Michael (0/0), Leder (0/0), Frunz Jonas (0/1), Füglister (2/0), Höppli (1/1), Frey (0/1), Kistler (0/0), Keller (0/0), Rothe (2/0), Nikitscher (0/0), Frunz Andreas (0/2)

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Sponsoren